Lienzer spielt Half-Life-Hero Gordon Freeman

Bernie Forcher gibt der Computerspiel-Legende Gesicht und Stimme.

In der Welt der Gamer ist Half-Life – auf Deutsch „Halbwertszeit“ – ein geflügeltes Wort. Der gleichnamige Ego-Shooter wurde weltweit Zigmillionen Mal verkauft. Bei diesem Computerspiel schlüpft der Spieler in die Rolle des Physikers Gordon Freeman, der in der Forschungsstation „Black Mesa“ in der Wüste von New Mexico an einem Experiment arbeitet. Die Erschließung einer neuen Energiequelle mit Kristallen außerirdischer Herkunft misslingt, Freeman hat plötzlich mit Parallelwelten, fremdartigen Kreaturen und U.S. Marines zu kämpfen, die den Auftrag haben, jeden zu beseitigen, der das Gelände verlassen will.

Im Spiel verkörpert der Spieler selbst Gordon Freeman, sieht das Szenario also mit dessen Augen. Bisher hatte der Held weder Gesicht noch Stimme. Doch jetzt ist auf Youtube der elf Minuten dauernde Kurzfilm „Enter the Freeman“ aufgetaucht. Es ist nicht der erste Trailer zu Half Life, aber erstmals nimmt Gordon Freeman Gestalt an – jene des Lienzer Schauspielers Bernhard Forcher, der in den USA lebt.

„Mein Freund Ian James Duncan ist ein grosser Half-Life-Fan. Als ich einmal mit einem Ziegenbart daherkam, meinte er, ich würde aussehen wie Gordon Freeman“, erzählt Forcher, „also machten wir uns daran, einen Half-Life-Kurzfilm zu drehen, in einem Stil, wie es zuvor noch niemand probiert hat, nämlich so realistisch wie möglich.“

Ein paar Tausend Dollar und ihre guten Hollywood-Kontakte reichten Forcher und Duncan, um ein spannendes Low-Budget-Movie zu realisieren, das derzeit im Internet Furore macht. Duncan führte Regie, Thomas C. Dunn schrieb das Drehbuch.

Großteils euphorisch sind die mehr als 3.000 Kommentare der riesigen Half-Life-Fangemeinde, die mehr sehen will. Bis dato wurde der Streifen schon 380.000 Mal aufgerufen. Forcher und Duncan verhandeln bereits mit Geldgebern und planen eine Webserie rund um den Half-Life-Helden.

Detail am Rande: Während die kreativen Filmemacher fast alles, was am Set gebraucht wurde, selbst anfertigten, stammt die Monstermaske in „Enter the Freeman“ von niemand Geringerem als Special-Effects-Legende Steve Wang. Er entwarf nicht nur die Predator-Monster sondern auch alle Kreaturen der Hellboy-Filme und ist selbst großer Half-Life-Fan. „Wang hat uns die Maske mit grossem Vertrauen für eine lächerliche Summer hergestellt“, erzählt Bernhard Forcher.

In der Frühlingsausgabe 2012 des DOLOMITENSTADT-Magazins haben wir Bernhard Forcher bereits vorgestellt. Jetzt startet er im Internet und in Hollywood durch. Foto: Martin Lugger

Der Osttiroler in Hollywood, den wir in der Frühlingsausgabe unseres Dolomitenstadt-Magazin vorgestellt haben, startet derzeit auch mit einem „echten“ Kinodebut durch. An der Seite von Oscar-Preisträger Cuba Gooding Jr. spielt Bernie Forcher eine Hauptrolle im Sklavendrama „Something Whispered“.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Gerhard Pirkner vor 5 Jahren

Na jetzt aber! Nucular, ich glaub, jetzt hab ich´s endlich gerafft. Es ist weder "halbwärts" noch Deutsch, aber ein klasser Film von Bernie :-)).

nucular vor 5 Jahren

ich vermute: “Halbwertszeit” bedeutet Half-Life auf Deutsch. jedoch super Artikel!

Gerhard Pirkner vor 5 Jahren

Danke Boarium, ich hab´s korrigiert :-).

boarium vor 5 Jahren

Wenn es auch mit der Radioaktivität im Laufe der Zeit "abwärts" geht, bemisst man doch die "Halbwertszeit"... ;)