HAK-Schüler finden: Besser voll fit, als voll „fett“

Drei Lienzer HAK-Schüler zeigten Alternativen auf, mit denen man Suchtmitteln entgehen kann. 

Patrick Larch, Lukas Schieder und Lucas Kofler setzten sich im Rahmen ihres HAK-Maturaprojektes mit den Gefahren von Drogen auseinander und machten sich Gedanken, wie man Jugendliche von Suchtmitteln fernhält.

In Form eines Informationstages zeigte das Trio, in Zusammenarbeit mit Sportvereinen und Organisationen wie beispielsweise „MS SelfDefense“, der Drogeninitiative, der Frauenhilfsgruppe Osttirol sowie der Polizeiinspektion Lienz, welchen Gefahren Jugendliche heutzutage ausgesetzt sind, aber auch welche Möglichkeiten sich ihnen bieten. „Unser Ziel ist es, junge Menschen über Suchtmittel wie Nikotin, Alkohol, Drogen, Tabletten, aber auch Computerspiele aufzuklären und sie mit moderner Kampfkunst zu erreichen“, erklärt Larch. „ Wir wollen vermitteln, dass Sport sehr viel Spaß macht und die Gesundheit fördert.“

Dolomitenstadt-Fotograf Tobias Tschurtschenthaler war vor Ort und hielt die besten Eindrücke für alle Dolomitenstadtler fest.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren