Hopfgarten erhält LandLuft-Preis in Wien

Auszeichnung zur Förderung der Baukultur im ländlichen Raum zum 2. Mal vergeben.

Bereits zum zweiten Mal nach 2009 werden mit dem LandLuft Baukulturgemeinde-Preis innovative Baukultur und die Menschen dahinter ausgezeichnet. Gesucht wurden erfolgreiche und zur Nachahmung anregende Initiativen aus allen Bundesländern, die im Zuge von Bauprojekten auf die vitalen Bedürfnisse ihres Ortes eingehen. Aus den 33 eingegangenen Bewerbungen wählte die interdisziplinäre LandLuft ExpertInnenjury unter dem Vorsitz von Univ. Prof. Roland Gnaiger insgesamt 13 Gemeinden aus sieben Bundesländern und nominierte sie für den LandLuft Baukulturgemeinde-Preis 2012.

Mit der Prämierung der drei Gemeinden Hopfgarten im Defereggental, Lauterach und Ottensheim betont die Jury, dass gelebte Baukultur unabhängig von Größe und Struktur einer Gemeinde zu positiven kommunalen Entwicklungen beiträgt. Hopfgarten etwa repräsentiere den Typus der von Abwanderung bedrohten alpinen Dorfgemeinde.

In den letzten zehn Jahren entwickelte sich die Deferegger Gemeinde zu einem baukulturellen Vorzeigeort. Der Prozess rund um das neue Feuerwehr- und Kulturhaus sei Anstoß für eine neue Ortspolitik gewesen. „Wenn man zusammensteht kann man etwas riskieren, man muss nicht immer im Tiroler Lederhosenstil bauen“, meint Bürgermeister Franz Hopfgartner. Ein leer stehendes Lokal im Ortskern wurde 2005 zur „Machlkammer“ (Mundart für Werkstatt) umfunktioniert, in der Einheimische und Gäste Handwerk und Köstlichkeiten aus dem Ort finden. Seither herrscht Leben auf dem Dorfplatz. 2010 folgte gleich daneben die kleine „Galerie der Mitte“, die regelmäßig Kunst aus Nah und Fern präsentiert. Weiters wurden zentrumsnahe Bauplätze geschaffen, die landschaftstypischen historischen „Tröglschupfen“ saniert, der Fluss Schwarzach renaturiert und die Uferbereiche gestaltet. Bis 2008 realisierte die Gemeinde auch den Umbau des Gemeindehauses und die Neugestaltung des Dorfplatzes. Die Friedhofserweiterung und eine neue Aufbahrungshalle sowie ein Wellness-Hotel folgten.

Am 8. November präsentierte LandLuft, der Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen, gemeinsam mit dem Österreichischen Gemeindebund die diesjährigen Gewinner im Wiener Palais Eschenbach. Zugleich wurde auch eine Ausstellung, die das baukulturelle Engagement der nominierten Gemeinden dokumentiert und bis 2015 in ganz Österreich und anderen europäischen Ländern zu sehen ist, eröffnet.

LandLuft-Obmann Roland Gruber freut sich über den deutlich gesteigerten Zuspruch im Vergleich zur Premiere 2009: „Der LandLuft Baukulturgemeinde-Preis 2012 honoriert Innovationsbereitschaft, Engagement und die produktive Auseinandersetzung mit brennenden Zukunftsfragen in den Gemeinden. Das Ergebnis sind großartige Bauwerke und öffentliche Räume, die von den Bürgerinnen und Bürgern mitentwickelt und dadurch auch langfristig mitgetragen werden.“

In Wien feierte die Osttiroler Delegation rund um Bürgermeister Franz Hopfgartner und den Architekten Hans Peter Machné und Peter Schneider zur zünftigen Musik der Seespitzler. Die Fotos dazu lieferte uns Michael Gruber von EXPA:

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
sonnenstadtler vor 5 Jahren

Dem edlen Alten die Treue halten, am guten neuen sich erfreuen. ...klein aber fein ...von den Bürdern für die Bürger ...alle an einen Strang ...gratuliere euch, denke das ist alles doch sehr nachh ... nein! - ein schon abgedroschenes wort - passt nicht dazu ... ohhh doch! - nachhaltig, wollte ich sagen :-))