Wirtschaftsbund setzt politisch auf Quereinsteiger

Bezirksobmann Christian Zanon räumt Gösser Bräu-Wirt Manfred Juen gute Chancen ein. 

Manfred Juen vertritt als Quereinsteiger den Osttiroler Wirtschaftsbund im Rennen um die Landtagswahl 2013.

Gastwirt Manfred Juen wurde vom Bezirksvorstand des Wirtschaftsbundes als Kandidat für die Tiroler Landtagswahl 2013 nominiert. Mit dem 44-jährigen Quereinsteiger will der Wirtschaftsbund ein klares Zeichen zur Erneuerung der Partei setzen.

„Wir Osttiroler können es uns nicht mehr leisten, dass jeder seine eigene Suppe kocht“, erklärt Juen. Ob Stadt oder Täler, Touristiker, Handwerker oder Landwirte – alle würden im gleichen Boot sitzen. „Wenn wir unseren Bezirk weiterbringen wollen, müssen wir stärker aufeinander zugehen, gemeinsame Lösungen suchen und zusammenhalten“, so Juen.

Der gebürtige Flirscher hat in St. Anton am Arlberg Koch und Kellner gelernt und lebt seit 1991 in Osttirol, wo er zusammen mit Erwin Ganeider das Gösser Bräu im Alten Rathaus in Lienz führt.

Bezirksobmann Christian Zanon freut sich jedenfalls, mit seinem Kandidaten jemanden nominiert zu haben, der für einen Stil des Miteinanders steht. „Manfred Juen ist ein Teamplayer, der politisch unbelastet ins Rennen geht. Das motiviert und ist ein wichtiges Signal in Richtung Zukunft“, so Zanon.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
Manfred Juen vor 5 Jahren

Lieber, oder liebe matrix1. Ich bin sehr froh, dass nicht nur "der Mr. Zanon", "Ich Selbst" und Gott sei Dank auch Sie sich Gedanken über unser Aller Zukunft machen. Dann sind wir ja am richtigen Weg.

matrix1 vor 5 Jahren

Wirtschaftsbund...Signale Richtung Zukunft? Haben das Mr. Zanon und Mr. Juen am 11.11. an der Theke besprochen?

Hilda vor 5 Jahren

Ganz typisch für die Mentalität einiger Kommentatoren: Zuerst wird einmal Negatives ausgegraben. gruenxi hast du schon ein Lokal eröffnet und geführt, das sich erst einen Platz und Namen erobern musste? Aus dem Lehnstuhl kritisieren kann jeder.

gruenxi vor 5 Jahren

Lieber Herr JuMa, WB-Obmann Zanon nennt Ihre Kandidatur "ein wichtiges Signal Richtung Zukunft. Also, dann nennen Sie der breiten Dolomitenstadt-Online-Gemeinde doch Ihre "Zukunftssingnale". Zählt dazu z.B. ein asphaltierter Weg (wie dzt.kolportiert) auf die Moosalm um knapp 300.000 Euro ?

Ich denk, dass es auch in Ihrem Interesse sein muss, über dieses Forum Ihre Pläne kundzutun, anstatt in einem 4-oder 6-Augen-Gespräch darüber zu reden.

ManD vor 5 Jahren

Liebe Kritiker - Manfred hatte sehr lange das stöckl und war dort sehr lange erfolgreich ... Beim gösserbräu lief vielleicht was schief aber ich denke die Vergangenheit kann keiner von euch beurteilen ... Sind wir nur froh dass mal ein neuer kommt denn wer hat schon was geschaffen ausser große reden schwingen

JUMA vor 5 Jahren

Mein Name ..Juen Manfred.. Sehr geehrte Herrn "ohne Namen".. Ich würde Sie gern einladen, mit mir im Gösserbräu einen Kaffee zu trinken. Wir könnten dort sicher über die Vergangenheit ( zu der ich auch offen steh) reden...? Aber vielleicht wärs ja noch besser, wenn wir einfach mal über die Zukunft plaudern würden.. Das wär doch sicher in Ihrem Sinn. Sehr geehrter "gruenxi" und "anton2009", ich freu mich auf Ihern Besuch im Gösser. Mit freundlichen Grüssen Manfred

anton2009 vor 5 Jahren

@gruenxi - Sie haben mit Ihrem Posting recht! Juen soll sich lieber um seinen Betrieb kümmern; und es stellt sich mir die Frage, warum nicht Zanon selbst kandidiert! Oder ist er als Bäderausschussobmann schon zu viel beschäftigt?

gruenxi vor 5 Jahren

Nur 18 Monate nach Eröffnung hat das Gösser-Bräum im alten Rathaus Insolvenz ange- meldet. Nun soll Hr.Juen ein wichtiges Signal Richtung Zukunft sein ?? Kann mir das jemand erklären ?