Internetliebschaft entpuppte sich als Abzocke

Seit Ende August 2012 pflegte ein 45-jähriger Osttiroler über eine Internetplattform Kontakt zu einer angeblich 39-jährigen Frau aus Russland. Damit die Dame seines Herzens zu ihm nach Österreich reisen könne, forderte sie am 17. Oktober Geld für eine Übersetzung eines Visums. Gutgläubig überwies der Mann 800 Euro. Allerdings schien das nicht zu reichen, denn die Frau gab an, dass sie mehr Geld brauche, um ausreisen zu können. Schließlich überwies ihr der Mann 3.600 Euro. Nachdem die Frau aber weiterhin angab, mehr Geld zu brauchen, wurde es dem Osttiroler zu bunt. Er ging zur Polizei, meldete dort den Sachverhalt und erstattete Anzeige. Untersuchungen laufen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?