Riesenandrang bei der Show der „Bergprinzessinnen“

Lebendige Präsentation eines touristischen Weitwander-Projekts.

Extremsportler schaffen ihn in acht Tagen, Durchschnittsbürger in 20 Tagen und wer langsam wandert muss einen Monat einkalkulieren, um den „Skyline Trail Osttirol 360°“ zu umrunden. Elf Frauen nahmen im Sommer 2012 diese von Gernot Madritsch und dem Osttiroler Ideenforum kreierte Weitwanderstrecke in Angriff, acht absolvierten bis zum Herbst die volle Runde.

Die „Bergprinzessinnen“ luden am Freitag, 23. November, zu einer Präsentation in die Wirtschaftskammer, deren Saal aus allen Nähten platzte.  Moderiert von Ulrike Madritsch beantworteten die sportlichen Frauen Fragen aus dem Publikum und schilderten je eine der acht Etappen, deren höchster Punkt der Glocknergipfel war.

Dennoch sei der Weg das Ziel erklärte Gernot Madritsch, der ebenso wie Bergsport-Urgestein Walter Mair das Weitwanderprojekt als werblichen Rettungsanker für die Hütten der Region sieht. Die Alpinisten betonten, dass der Weg auch in Teilabschnitten absolviert werden kann und wollen das Wandernadel-Prinzip reanimieren. Für Gäste, die mehrmals wiederkommen um einzelne Etappen zu gehen, gibt es eine Art Skyline Trail-Identitycard samt Foto und Nachweis der Wegstrecken.

Slideshow: Tobias Tschurtschenthaler.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
sonnenstadtler vor 5 Jahren

...tolle idee, bin neugierig, wann die radsport- und langlauf-verliebte ow diese sicherlich sehr harte vorarbeit annimmt und zu bewerben beginnt? ...so ein projekt wird den derzeit agierenden wohl zu wenig staub aufwirbeln, von den falschen personen betrieben aber vorallem wohl viel zu viel kleinarbeit sein und die wirkung nur langsam und langfristig steigerbar - nichts, wo man 2 tage lang im rampenlicht der medien stehen kann. ...vielleicht verändert sich die führungsriege doch bald soweit, dass auch solche projekte eine chance bekommen? ...für die "herz-lungen-maschienen" in zentralen bereichen werden von reg.politikern millionen über alle köpfe hinweg über den tisch geschoben (um nichts besser wie die große politik), wo heute noch keiner weiß wie die finanzierung aussieht, über abwanderung aus den tälern wird viel zwar auch geredet, aber was wird wirklich dagegen getan??? ...sowas ist ein kleiner beitrag dazu und würde doch sehr gut zu uns passen, - in den tälern die "durchblutung" fördern - wäre günstiger, besser, nachhaltiger!!! machts weiter so!!!