Auto bei Unfall in zwei Teile gerissen

Zwei Verletzte nach Horrorcrash auf der Felbertauernstraße bei Unterpeischlach.

44 Einsatzkräfte der Feuerwehr sorgten dafür, dass das Autowrack von der Straße befördert wurde.

Mit einem Totalschaden und zwei Verletzten endete am Montag, 3. Dezember, ein spektakulärer Unfall in der Nähe des Tiwag-Kraftwerkes in Unterpeischlach. Ausgelöst wurde der Unfall, als gegen 22.40 Uhr ein Italiener mit seinem Auto, von Lienz kommend, auf der Felbertauernstraße in Richtung Huben fuhr, und auf Höhe einer Verkehrsinsel im Überholverbot einen vor ihm fahrenden Lastkraftwagen überholen wollte.

Dabei geriet der Wagen des Italieners auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern und krachte dann mit solcher Wucht gegen ein längsseitiges Brückengeländer, dass das Auto förmlich in zwei Teile gerissen wurde.

Was aussieht wie die Kollision von zwei Fahrzeugen, ist in Wirklichkeit nur ein Auto.

Beide Fahrzeuginsassen hatten jedoch Glück im Unglück und konnten sich selbständig aus dem Autowrack befreien. Allerdings mussten sie von der Rettung mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Bezirkskrankenhaus Lienz eingeliefert werden, wo sie stationär aufgenommen wurden. Ein vorgenommener Alkomatentest verlief negativ.