Am Großvenediger von Lawine verschüttet

Skitourenausflug zur Neuen Prager Hütte endete im Krankenhaus Zell am See.

Mittels Notarzthubschrauber des ÖAMTC musste der 27-jährige Tscheche nach Zell am See geflogen werden. Foto: Symbolbild-ÖAMTC

Schwere Verletzungen zog sich am Donnerstag, 13. Dezember, ein 27-jähriger Tscheche zu, der mit seinem 28-jährigen Bergkameraden, ebenfalls aus Tschechien, im Matreier Gschlößtal eine Skitour unternahm.

Auf dem Weg zur Neuen Prager Hütte trat der vorausgehende 28-jährige Tscheche ein Schneebrett los, das den ihm folgenden 27-jährigen Alpinisten erfasste, und rund 50 Meter in die Tiefe riss.

Dort blieb der Mann im steilen Gelände liegen. Zwar konnte er sich selbst aus den Schneemassen befreien, wurde bei dem Unglück aber so schwer verletzt, dass er mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber „C 4“ in das Bezirkskrankenhaus Zell am See geflogen werden musste.