Osttiroler Gewerkschafter nahmen EU unter die Lupe

Osttirols Gewerkschaftsschüler vermissen Arbeitnehmerlobby im EU-Parlament.

Im Rahmen einer Studienreise besuchten Osttiroler Gewerkschaftsschüler das EU-Parlament in Brüssel. Foto: ÖGB Tirol

19 Schüler der Gewerkschaftsschule Osttirol besuchten im Rahmen einer Studienreise das Europäische Parlament in Brüssel. Dabei fiel ihnen auf, dass den Arbeitnehmern auf EU-Ebene eine starke Lobby fehlt. „Die Tatsache, dass 18.000 Wirtschaftslobbyisten ihren Einfluss auf das Europäische Parlament ausüben, mit der Gewerkschaftsbewegung aber nur eine Organisation die Fahnen der Beschäftigten hochhält, hat die Schüler schockiert“, erzählt ÖGB-Regionalsekretär Harald Kuenz, der auch als Reiseleiter fungierte.

Jedenfalls steht für die Schüler, bestehend aus aktiven und angehenden Betriebsräten und Personalvertretern, fest, dass man künftig besonders darauf achten muss, welche Fraktionen die Interessen der Arbeitnehmer wahrnehmen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren