800 Spender halfen einer Virger Familie

Große Hilfsbereitschaft nach tödlichem Unfall des Vaters.

Die Bürgermeister Köll (links) und Ruggenthaler übergaben die Spende vor Weihnachten an Stefanie Bacher und ihre Töchter. Foto: Gemeinde Virgen

Ein tödlicher Arbeitsunfall riss den 33-jährigen Virger Robert Bstieler im September 2012 mitten aus dem Leben. Der tragische Vorfall ereignete sich drei Wochen vor der geplanten Hochzeit mit seiner Lebensgefährtin Stefanie Bacher. Gemeinsam mit ihr und den beiden Töchtern Enya (3 Jahre) und Lynn (1 Jahr) lebte der gebürtige Matreier im selbst errichteten Eigenheim in Virgen.

Der Tod des jungen Familienvaters löste im gesamten Bezirk tiefe Betroffenheit und Trauer aus. Die Gemeinden Matrei i.O. und Virgen richteten ein gemeinsames Spendenkonto ein. Mit freiwilligen Spenden sollte die wirtschaftliche Belastung der jungen Familie etwas gelindert werden. Fast 800 Menschen spendeten. Noch vor Weihnachten übergaben die Bürgermeister der beiden Gemeinden, Andreas Köll und Dietmar Ruggenthaler den Unterstützungsbetrag. Stefanie Bacher, ihre Töchter und die Gemeindechefs bedanken sich bei allen Privatpersonen, Vereinen und Institutionen für die großartige Hilfsbereitschaft.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren