Schwerer Rodelunfall auf der Dolo-Strecke

Am Freitag, 4. Jänner, gegen 20:45 Uhr, verletzten sich zwei österreichische Urlauber bei der Rodelabfahrt von der Lienzer Dolomitenhütte schwer. Ein 24-jähriger Mann und seine 20-jährige Freundin saßen gemeinsam bei der Talfahrt Richtung „Kreithof“ auf einer Sportrodel. Sie verwendeten Stirnlampen in der mondlosen Nacht und auf unbeleuchteter Bahn, hatten aber keine Helme auf. Im Bereich der Abzweigung zum so genannten „Bauriesenweg“, auf einer Seehöhe von ca. 1.300 Metern, geriet die Rodel auf der vereisten Bahn außer Kontrolle und stellte sich quer zur Fahrtrichtung.

Das Paar sprang vom Sportgerät und stürzte dabei ca. zwei Meter die Böschung hinunter. Dabei verletzte sich die Frau schwer am Kopf. Ihr Begleiter wurde unbestimmten Grades verletzt. Ein bergwärts aufsteigender Schitourengeher – zum Glück ein ausgebildeter Notfallsanitäter des Roten Kreuzes Lienz – fand die Verletzten und kümmerte sich um die Erstversorgung.

Die Rodler wurden mit der Rettung in das BKH Lienz eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Die Bergung beider Verletzten wurde von der Bergrettung Lienz unterstützt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?