Drei Tote bei Lawinenunglück im Lesachtal

Eine gewaltige Lawine begrub am Freitag, 18. Jänner, drei Menschen auf dem Mittagskofel im Lesachtal. Alle drei waren erfahrene Bergretter, erstklassig ausgerüstet und ortskundig.

Dennoch brachen Manfred Steiner (54), der gebürtige Außervillgratener Konrad Hofmann (51) und seine Ehefrau Helene (42) am Vormittag des 18. Jänner trotz Lawinenwarnstufe IV ins tiefwinterliche Gelände auf. Die gewaltige, 300 Meter breite Lawine erfasste sie laut ORF-Kärnten auf einer Seehöhe von 2.250 Metern.

Bis in die Abendstunden dauerte die Bergung mit allen verfügbaren Einsatzkräften, Alpinpolizei, Feuerwehren, Suchhunden und zwei Hubschraubern. Laut Kurier galten alle drei als „absolute Profis und Sicherheitsfanatiker“. Steiner war Ortsstellenleiter der Bergrettung im Lesachtal, Hofmann Flugretter beim ÖAMTC.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?