Abgängiger Iselsberger wurde tot aufgefunden

Kein glückliches Ende nahm die Suchaktion nach einem 58-jährigen Pensionisten aus Iselsberg, der seit Sonntag, 20. Jänner, als vermisst gemeldet war. Zwar verließ der Mann bereits am Freitag, 18. Jänner, sein Zuhause, doch die Angehörigen vermuteten, dass er zu Verwandten gefahren sei.

Als sich jedoch herausstellte, dass dem nicht so war, wurde die Polizei verständigt. Insgesamt 57 Einsatzkräfte der Polizei, der Bergrettung und der Feuerwehr suchten am Montag, 21. Jänner, im Großraum Iselsberg-Stronach nach dem 58-Jährigen. Auch fünf Suchhunde wurden eingesetzt.

Als man nicht fündig wurde, setzte man die Suche heute Dienstag, 22. Jänner, fort. Noch am Vormittag fanden Mitglieder der Bergrettung den Mann im unwegsamen Gelände in Zwischenbergen. Der Pensionist lag leblos unterhalb eines Wanderweges. Woran der Mann, der öfters unter Orientierungslosigkeit litt, genau verstarb, muss erst bei einer Obduktion geklärt werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?