Schwerer Skiunfall in Matrei

Schwerste Kopfverletzungen zog sich am Dienstag, 19. Feber, ein 14-jähriger Schüler aus Polen zu, der beim Skifahren im Großglockner-Ressort in Matrei gestürzt war. Dabei schlug der Bub mit dem Kopf so hart auf der präparierten Piste auf, dass ihm selbst sein Sturzhelm keinen ausreichenden Schutz mehr bot.

Nach der Erstversorgung wurde der 14-Jährige mit dem Notarzthubschrauber in das Bezirkskrankenhaus Lienz geflogen. Von dort wurde er in die Neurochirurgie nach Klagenfurt überstellt.

Nach den bisherigen Erhebungen schließt die Polizei ein Fremdverschulden aus.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?