In Matrei zeigen Bergführer die eisige Welt der Anden

Der Kesslerstadl wird zum Basislager am „Cerro Torre“, „Fitz Roy“ und „Torre Egger“.

Vittorio Messini aus Kals und Isidor Poppeller aus Matrei entführen in Matrei die Besucher ihres Vortrages in die eisige Welt der Anden. Foto: AV

Einen beeindruckenden Vortrag über ihre Bergtouren in den Fels- und Eisregionen der argentinisch-chilenischen Anden, zeigen am Freitag, 15. März, ab 19.30 Uhr im Kesslerstadl in Matrei die beiden Osttiroler Bergfüherer Vittorio Messini und Isidor Poppeller.

Gemeinsam bestiegen die beiden Osttiroler im Gebiet des Nationalparks „Los Glaciares“ den „Cerro Torre“ über die schwierige Eisroute an der Westseite des Gipfels, die auch die Ferrari-Route genannt wird. Der bekannte Granitberg „Fitz Roy“ – die Hauptattraktion des Nationalparks – stand ebenfalls auf dem Programm der beiden Bergsteiger.

Zudem bestiegen die beiden Alpinisten auch den „Torre Egger“, den viele als den schwierigsten Berg Patagoniens bezeichnen, und auf dessen Gipfel seit seiner Erstbegehung erst rund 50 Menschen standen.

Nach dem Vortrag stehen die beiden Alpinisten allen interessierten Besuchern bei einem gemütlichen „Bergsteiger-Hoangascht“ für Fragen zur Verfügung. Als Eintritt zu der Veranstaltung sind freiwillige Spenden erbeten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren