Blasisker wirft Bergbahnen-Vorstand Unfähigkeit vor

Die Verhandlungen zum Ausbau des Speicherteichs sollen fortgesetzt werden.

Der FPÖ-Gemeinderat Josef Blasisker wirft der Geschäftsführung der Lienzer Bergbahnen in Sachen Verhandlungsgeschick Unfähigkeit vor. Foto: Tobias Tschurtschenthaler

Schwere Geschütze fährt der Lienzer FPÖ-Gemeinderat Josef Blasisker im Bezug auf den Ausbau des Speicherteiches am Zettersfeld auf. „Ich orte bei den Verhandlungen ein Scheitern wegen offensichtlicher Unfähigkeit der Geschäftsführung der Lienzer Bergbahnen AG und der Lienzer Gemeindespitze“, poltert Blasisker. Die Verhandlungen müssten ungeachtet der anstehenden Landtagswahl sofort wieder aufgenommen werden.

Neben den Einheimischen bräuchten insbesondere die Wirtschaft und die Hotellerie sowie alle Betriebe, die vom Tourismus profitierten, die Vergrößerung des Speicherteichs. „Daher habe ich für Spielchen von Geschäftsführung, ÖVP und SPÖ absolut kein Verständnis“, so der FPÖ-Politiker.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
realist

Da hat Herr Blasisker recht!

Das, was hier immer gespielt wird ist ja eigentlich eine Frechheit. Es wird nur versucht den Anderen vor der Wahl schlecht zu machen. Eine richtige Sauerei! Und von dieser Lienzer Bergbahnen AG Geschäftsführung brauchen wir erst gar nicht reden!

Also: Orbeitets endlich amol für die Leit und die Stodt und nit nur versuchen Konkurrenten schlecht zu mochen. Des werd decht nit so schwer sein!!!

Isnogood

Vernünftige Verhandlungen sind vor Wahlen schwierig, unsere Landwirte wollen das ausnützen. Sie werden versuchen das Beste für sich zu bekommen - und vor Wahlen gibt's eben mehr. Das die Einheimischen einen größeren Teich benötigen kann ich nicht bestätigen, ich kann mir das Skifahren schon lange nicht mehr leisten, mir wäre lieber der Steuerzahler müsste sein Geld für Besseres ausgeben.