Osttirols Rotes Kreuz erhält Bordcomputer-System

Mittels Computer werden die Fahrer der Einsatzfahrzeuge genauestens navigiert.

Bezirksgeschäftsführer Andreas Stotter, Leitstellen-Geschäftsführer Martin Eberharter und der Leiter des Osttiroler Rettungsdienstes, Herbert Girstmair freuen sich über die Neuerung. Foto: Simon Kraler

Vor kurzem übergab Martin Eberharter, Geschäftsführer der Leitstelle Tirol, dem Osttiroler Roten Kreuz 17 sogenannte „CarPCs“. Dabei handelt es sich um Computer, die im Rettungsauto dafür sorgen, dass das Einsatzteam richtig navigiert wird. Außerdem können damit Statusübermittlungen sowie medizinische Dokumentationen gemacht werden.

Künftig soll das Gerät die oft mühsame Papier-Dokumentation der Sanitäter und Notärzte ersetzen und dadurch manche Abwicklung am Einsatzort vereinfachen. Bezirksgeschäftsführer Andreas Stotter freut sich über die technische Neuerung, weist aber darauf hin, dass es dadurch zu keinen personellen Veränderungen kommt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren