44-jähriger Brite stürzte in Matrei zu Tode

Eine 48-köpfige Schulgruppe aus Großbritannien verbringt seit Samstag, 30. März, ihre Schiwoche in Matrei i.O. Fünf Aufsichtspersonen dieser Gruppe waren in der Nacht zum Sonntag, 31. März, gegen 3.10 Uhr, nach einem Lokalbesuch auf dem Weg zurück zur Unterkunft.

Dabei stürzte ein 44-jähriger Lehrer auf dem abfallenden Gemeindeweg, fiel erst über die Steilböschung und anschließend über eine rund vier Meter hohe senkrechte Steinmauer auf die darunter liegende Straße. Die Begleiter alarmierten sofort die Rettung.

Trotz umgehend eingeleiteter Reanimationsversuche verstarb der Brite noch an der Unfallstelle an schwersten Kopfverletzungen. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck ordnete eine Obduktion an. Hinweise auf Fremdverschulden gibt es nicht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?