Folgt Kashofer auf Pargger im LBB-Aufsichtsrat?

Vor der heutigen Bergbahnen-Sitzung kocht die Gerüchteküche. 

Gespannt wartet man einerseits darauf, dass Vorstand Klaus Hofstätter aus der Deckung kommt und nach Wochen des Schweigens endlich Zahlen nennt. Das eklatante Nächtigungsminus in Lienz könnte, neben gestiegenen Kartenpreisen, den Bonus eines langen und schneereichen Winters egalisiert haben.

Kommt Bergbahnen-Vorstand Klaus Hofstätter endlich aus der Deckung? Foto: Expa/Groder

Andererseits muss Hofstätter in der Causa Speicherteich endlich beweisen, dass er sowohl verhandeln als auch führen und umsetzen kann. Den Lienzer Vizebürgermeister Meinhard Pargger hat der Speicherteich schon einiges gekostet, unter anderem den Sessel im Bergbahnen-Aufsichtsrat, den er zumindest verbal bereits zur Verfügung gestellt hat. „Sedisvakanz“ dürfte es dennoch keine geben. Die größten Chancen auf Parggers Platz werden Charly Kashofer eingeräumt, zweiter Vizebürgermeister der ÖVP. Das war zumindest aus dem Umfeld des Aufsichtsrates zu hören. Im Gremium sitzen je fünf Vertreter der Haupteigentümer, Stadt Lienz und des TVBO, dazu drei Vertreter, die vom Bergbahnen-Betriebsrat nominiert werden und im Wechsel zwei Bürgermeister der Zettersfeld-Gemeinden Nussdorf-Debant, Gaimberg und Thurn.

Er ist Favorit auf den Sessel von Meinhard Pargger im Aufsichtsrat der LBB – Karl „Charly“ Kashofer. Foto: Tobias Tschurtschenthaler
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren