Weiterhin wenig neue Staatsbürger in Osttirol

Im ersten Quartal des Jahres 2013 erhielten nur 147 Personen im Bundesland Tirol die österreichische Staatsbürgerschaft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 157. Von den 147 neuen MitbürgerInnen stammen 35 aus der Türkei, 34 aus Serbien, 28 aus Bosnien und Herzegowina, neun aus Deutschland und zwei aus Kroatien. Die Zahlen liegen damit weiterhin auf dem niedrigen Niveau der letzten Jahre. Bestätigt wird auch der Osttirol-Trend. Im einzigen Bezirk des Landes, dessen Bevölkerungszahl sinkt, wurde nur ein neuer Staatsbürger im ersten Quartal registriert.

Die niedrige Zuwanderung ist mitverantwortlich für den Bevölkerungsrückgang in Osttirol. Zum Vergleich: Innsbruck-Land: 53; Innsbruck-Stadt: 42; Imst: 5; Kitzbühel: 14; Kufstein: 14; Landeck: 4; Lienz: 1; Schwaz: 10; Reutte: 4.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren