„Wir müssen leider draußen bleiben“

Kathrin Hartmann über die neue Armut in der Konsumgesellschaft. 15. April, Bildungshaus.

Kathrin Hartmann: „… Armut – die heute natürlich ein anderes Gesicht hat als früher – ist längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen …“ (Foto: Stephanie Fuessenich)

Trotz Wirtschaftswachstum und Strukturreformen am Arbeitsmarkt sind in Deutschland und in Österreich Millionen Menschen arm. Dazu gehören längst nicht mehr nur Arbeitslose und Rentner, sondern immer mehr Menschen, die von ihrer Arbeit nicht leben können, wie z.B. geringfügig Beschäftigte. Gleichzeitig steigt weltweit das Vermögen der Reichen. Doch anstatt die Ursachen der rasant wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich zu hinterfragen, sieht die Gesellschaft (Medien, Politik, Wirtschaftselite) die „Armut“ als selbstverschuldet. Referentin Kathrin Hartmann geht in ihren Vortrag vor allem auf dieses Ungleichgewicht ein.

Georg Schärmer (Caritas-Direktor), Dr. Lothar Müller (Theologe/Schwerpunkt Ethik, Unterstützungsfonds der AK Tirol) und Mag. Reinhard Lobenwein (Wirtschaftskammer Lienz) stehen anschließend an das Referat als Podiumsdiskutanten Rede und Antwort.

Wir müssen leider draußen bleiben. Die neue Armut in der Konsumgesellschaft.
Bildungshaus Osttirol, Kärntner Straße 42, Lienz, Tel. 04852-65133
Montag, 15. April 2013, 20 Uhr, freier Eintritt, Spenden erbeten.
Eine Veranstaltung der Initiative notwendig (Caritas und Bildungshaus)

——

Kathrin Hartmann, geboren 1972 in Ulm, studierte in Frankfurt/Main Kunstgeschichte, Philosophie und Skandinavistik. Während des Studiums arbeitete sie als freie Autorin für die »Frankfurter Rundschau«, »taz« und »Titanic«. Nach einem Volontariat bei der »Frankfurter Rundschau« war sie dort Redakteurin für Nachrichten und Politik. Von 2006 bis 2009 arbeitete sie als Redakteurin bei »Neon«, dem jungen Magazin vom »Stern«. 2009 erschien bei Blessing „Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt“. In ihrem zweiten Buch „Wir müssen leider draußen bleiben. Die neue Armut in der Konsumgesellschaft“ erkundet sie in Reportagen und in bestechend genauen Analysen unsere sich zunehmend spaltende Konsumgesellschaft.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren