Cerny nach dem ersten Giro-Tag in Führung

Sky Team mit Wiggins gewinnt das Zeitfahren.

Superstar Bradley Wiggins glüht über die Lavanter Straße. Fotos: Expa/Groder

Das Sky Procycling Team von Superstar Bradley Wiggins spulte am 16. April die 14,1 Kilometer lange Strecke von Aguntum nach Lienz in 15.20 Minuten herunter und holte sich damit den Sieg im Zeitfahren vor dem Astana Pro Team, das mit Vincenzo Nibali in seinen Reihen knapp 13 Sekunden länger für diese Distanz benötigte.

Im Giro del Trentino-Gesamtklassement führt vor der zweiten Etappe, die heute in Sillian startet, der Tscheche Josef Cerny vom  Team CCC Polsat Polkowice vor dem gestrigen Halbetappensieger Maxime Bouet aus Frankreich und dem Kolumbianer Rodrigues Galindo.

Alle Ergebnisse im Detail.

Das Team des Führenden Josef Cerny auf dem gemeinsamen Weg nach Lienz.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
hoidanoi vor 5 Jahren

@ highlander:

Mir scheint, Du findest einfach Radsportveranstaltungen toll. Das ist wunderbar für Dich. Franz findet Radsport auch sehr toll. Und weil er den so toll findet, sponsert er mit dem Geld anderer Leute Veranstaltungen selbst gegen den Widerstand eben dieser Leute, auch TVB-Mitglieder genannt. Um sie zu beruhigen, argumentiert er mit Werbewirkungen, die er bislang noch nie belegen konnte. Er behauptet lieber. So zum Beispiel stellt er mit dem Brustton der Überzeugung eine völlig aus der Luft gegriffene Verbindung des Nächtigungszahlenzuwachs bei italienischen Gästen und seinen Giri her. Oder aber er schwadroniert von Live-Berichterstattungen, die schlicht nicht stattfinden.

Im politischen Umfeld nennt man das "bewusst die Unwahrheit sagen", andere orten einen Verstoß gegen das neunte Gebot und wieder andere sprechen von lügen. Getäuscht darf sich fühlen, wer unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu Handlungen gebracht wird, die er bei Kenntnis der tatsächlichen Lage nicht getätigt hätte. Ein Bild, das auf die letzte TVB-Wahl ganz gut passt.

Möglicherweise aber sagt Franz gar nicht bewusst die Unwahrheit. Er glaubt vielleicht sogar, was er von sich gibt. Er handelt im guten Glauben, was ganz Großartiges zu machen, und weil er so sehr daran glaubt, und das schon seit Jahren, stellt er das eigene Handeln zu keinem Zeitpunkt in Frage. Hinweise auf die Wirkungslosigkeit seines Tuns werden als persönlicher Angriff gewertet.

Der Hinweisgeber wird gerne mit "Wer das sagt, der hat's nicht verstanden" für blöd erklärt. Das sei schlicht so, da brauche man nichts beweisen, wisse doch jeder. Beweisen, wie denn auch, könne man doch gar nicht beweisen. Kann man nur behaupten. Dazu eine wegwerfende Handbewegung. Wer von seinen Geldnehmern so sehr gelobt und geehrt, wer Cavalliere und Botschafter genannt, wer mit verehrten Radsportlern in direkten Kontakt gebracht wird, der kann nicht fehlen.

Falsch. Er kann. Und er entzieht sich dieser Erkenntnis gekonnt. Er könnte herausfinden, ob sein Engagement, das ohne Frage groß ist und von viel persönlicher Freude und Begeisterung und dem Geld des TVB gespeist ist, nicht nur ihm was bringt. Mediaanalyse, dazu in Relation gesetzter Anfragedruck, Buchungsverhalten, Gästebefragung, Einschätzung durch die Beherberger und noch viel mehr Möglichkeiten stünden zur Verfügung. Doch so genau will er das vielleicht doch nicht wissen. Denn das Resultat könnte nicht gefallen.

Ohne Frage wäre ein Großereignis eine wunderbare Gelegenheit, um eine Serie von Aktivitäten anzuschließen, wie zum Beispiel aktiv Radsportclubs zu bewerben, und so Nutzen aus der Investition zu ziehen. Nur tut sich da nichts. Nein. Die behaupteten Effekte bleiben aus. Weswegen der Schluss naheliegt, der TVB, seine Mitglieder und vor allem ihre Beiträge seien nur Mittel zum Zweck.

highlander vor 5 Jahren

@senf und du bist sicherlich auch der Auffassung, dass man Skirennen etc ohne "Freundschaft" veranstalten darf? Ein bisserl Netzwerken hat noch keiner Region geschadet. Man könnte natürlich auch fragen was hat der der TVB mit eine Speicherteich, mit einem Schwimmbad, mit einem Flughafen, mit einem Radweg, mit einem Nationalpark usw. zu tun.....man könnte dies noch weiter ausführen und man dreht sich ewig im Kreis.

Radwege? Sind durchaus einige vorhanden und auch Mountainbikestrecken, kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Man muss ja nur beim Fenster hinausschauen und dann sieht man ja ein paar Straßen, Wege.

Da ich nicht beim TVB oder der Wirtschaftskammer arbeite ist es für mich persönlich nicht blamabel ;) . Was der TVB ist macht ist seine Sache, was die Wirtschaftskammer ist ebenfalls ihre Sache und machnmal ist es ja nicht schlecht ein bisschen "grenzüberschreitend" zu Denken.

PS: Gefällt mir, dass man sich in diesem Forum sachlich unterhalten kann und das man nicht gleich an den Pranger gestellt wird, bzw. beleidigt wird, wenn man vllt. mal eine andere Meinung hat :)

senf vor 5 Jahren

@highlander, du hast recht, osttirol hat sich mittlerweile einen namen gemacht, allerdings in der diskussion nach innen mit der fragestellung der sinnhaftigkeit solcher events, die lediglich dazu dienen die freundschaft des "ambasciatore del giro in terra austriaca " aufrecht zu erhalten, koste es was es wolle. skespsis tut daher gut und es darf ja wohl noch gefragt werden, was denn der TVB überhaupt mit radrennen zu tun hat. . vorschlag: nachdem ja das erlebnisbad in matrei auf wackeligen beinen steht, wär es höchst an der zeit, sich gedanken zu machen, mit den eingesparten kredit-millionen aus dem TVB-budget die elite der formel uno nach osttirol zu bringen. hohe einschaltquoten sind garantiert! eine rennbahn im talboden unter einbeziehung der neuen, vom TVB finanzierten nikolsdorfer rollbahn vor der kulisse der lienzer dolomiten wäre ja machbar und obendrein eine sensation, oder?

highlander, ich wage es zu behaupten, dass durch diese sinnlose geldhinausschmeisserei keine 20 gäste mehr nach osttirol kommen. osttirol ist und bleibt eine wander- und bergsteiger-desination. das wissen unsere gastgeber am besten, sonst hätten sie ihre produkt längst auf die zielgruppe radfahrer ausgerichtet, wie es andere, dafür geeignete tourismusregionen es ja schon jahre tun (wachau, kärnten, bayern ...). und du sagst ja selber, man sollte auf vorhandenem aufbauen. nur, wo sind denn unsere radwege? wie blamabel ist es für dich, wenn die wirtschaftskammer nach dem touristischen motto für osttirol sucht, weil der TVB bis heute nicht weiß, wofür osttirol eigentlich stehen soll. aber vielleicht ist wurschteln einfacher, leitbilder zwingen ja zur beharrlichkeit

highlander vor 5 Jahren

@hoidanoi nur nicht zu skeptisch sein ;)

@eduard Doping gibt es nicht nur im Radsport, auch in vielen anderen Sportarten. Schwimmen, Langlaufen, Tennis, Fußball,Skisport usw. Natürlich stimmt es, dass sich der Radsport selber das Leben schwer macht. Nur könnte man es auch anders sehen: vllt sind im Radsport die Kontrollen häufiger, exakter usw. und damit werden eben mehr Dopingbetrüger auffliegen. Aber das ist ein anderes Thema und passt hier nicht unbedingt her.

Osttirol hat sich mittlerweile einen Namen gemacht in der Radwelt. Dies geht nicht von heute auf morgen sondern hat sich mit der Zeit entwickelt. Ob Österreichrundfahrt, Giro del Trention, Giro d´Italia usw. Mir würden jetzt nicht unbedingt viele Sportveranstaltungen (außer Biathlon, Dolomitenmann, alle 2 Jahre ein Skirennen) einfallen die ansonsten in Osttirol stattfinden. Vllt. sollte man auf vorhandenes aufbauen und nicht schlecht reden, denn besser würde es immer gehn, aber schlechter auch!

eduard vor 5 Jahren

bleibt die frage, wie viele leute sich danach für einen (straßenradel)urlaub in osttirol entscheiden? und wäre es nicht wichtiger das geld für ein klare kommunikaton an naturliebhaber wie wanderer, alpinisten, mountainbiker, kajakfahrer, paragleiter usw. zu investieren? ein in "doping-verruf" stehende sportart und das "heile natur-image" - wie passt das zusammen? war es das geld und das verkehrschaos wert?

hoidanoi vor 5 Jahren

Servus Highlander, - Franz Theurl ist ein netter Kerl, den ich als umtriebige und hoch engagierte Person schätze. Was ich weniger schätze, ist, wenn wiederholte ein X für ein U vorgemacht wird. Die Aussagen Theurls zum behaupteten Werbewert des Events sind nachlesbar, weswegen ich sie nicht noch einmal zitiere. Dass die Qualität der Aufnahmen nicht annehmbar waren, wie Du berichtest, ist doppelt bedauerlich. Insofern stellt sich die Frage, ob es Ansprüche gibt, die der TVB als Geldgeber erheben kann. Ein Brief an die Rai also, der weder von Dir noch von mir senden wäre, sondern von anderen. - Ohne Frage ist es besser, genannt zu werden, als gar nicht. Insofern hat der Giro und die Berichterstattung einen Effekt, wenn auch bei weitem nicht den versprochenen. Ich finde toll, dass Du Dir die Mühe machst, die Pressemeldungen heraus zu suchen, die den Bezirk mit Bradly Wiggins in Verbindung bringen. Falls sich daraus Nächtigungen ergeben sollten, so wäre ich für Nachricht dankbar. Bis dahin verbleibe ich skeptisch, Dein hoidanoi

highlander vor 5 Jahren

@hoidanoi Es mag ja durchaus sein, dass du etwas gegen Herrn Theurl hast. Das soll mich nicht weiter aufregen, denn zum angesprochen Herrn kann man stehn wie man will.

Aber bezogen auf deine Kommentare welche auf Werbewirksamkeit abzielen etc: Ja, mag schon sein, dass man heute auf Eurosport nur ein paar Minuten kurze Ausschnitte vom Zeitfahren und der Etappe am Vormittag gesehen hat und das dies nicht die 1h Zusammenfassung war wie von Eurosport angekündigt....dafür gibts aber eine Erklärung: Aufgrund der schlechten Qualität der Aufzeichnung vom Vormittag konnte/wollte/durfte man dies nicht zur Gänze ausstrahlen. Wer dafür verantwortlich ist kann ich nicht sagen, aber vllt schreibst du mal der RAI einen Brief ;)

zur Werbewirksamkeit: *http://www.nachrichten.at/sport/mehr_sport/Die-Audienz-des-Tour-Koenigs-in-Lienz-waehrte-nur-kurz;art109,1103407 *http://sportreport.biz/2013/giro-del-trentino-wiggins-evans-co-als-impulsgeber-fur-osttiroler-radtourismus/113978 *http://www.laola1.at/de/sport-mix/radsport/continental-circuit/giro-del-trentino-wiggins/page/52469-314-100-123-.html *http://velonews.competitor.com/2013/04/news/wiggins-rough-ahead-of-giro-del-trentino_282170 *http://www.kleinezeitung.at/sport/mehrsport/3291920/wiggins-co-grossem-rueckstand.story *http://www.topsportaustria.at/article/giro-del-trentino-2013-lienz *http://diepresse.com/home/sport/mehrsport/1389842/Radsport_Wiggins-Stippvisite-im-Rampenlicht *http://kurier.at/sport/sportmix/radsport-wiggins-vor-testrennen-in-lienz-und-giro-ich-will-gewinnen/9.098.203 *http://www.guardian.co.uk/sport/2013/apr/16/bradley-wiggins-giro-del-trentino ......es würde noch viele Links geben....und das sind ja nicht nur österreichische Medien sondern auch ein paar "internationale" siehe Guardien.

btw: am Nachmittag wurde auf Eurosport auch einige male der Name Osttirol etc erwähnt....und das auch bei der Übertragung eines Rennes aus Belgien.

Meiner Meinung nach, hat der aktuelle Tour de France Gewinner Wiggins dafür gesorgt, dass der Name Osttirol/Lienz/Sillian recht häufig in den Medien zu finden war.

hoidanoi vor 5 Jahren

Franz Theurls Satz von der Werbewirksamkeit der LIVE-Berichterstattung über den Giro del Trentino sollte nachdenklich stimmen. Wer die Gelegenheit gehabt haben sollte, die Aufzeichnung in RAISport2 zu sehen, möge davon berichten. Die Aufzeichnung des Teamzeitfahrens soll am 16.04.2013 um 23:15 Uhr dort auf Sendung gegangen sein. - Was die Berichterstattung im Sender Eurosport angeht, so lässt sich festhalten: Programmankündigungen sind nicht in Stein gemeißelt. Die bei Eurosport am 17.04.2013 für 12:30 bis 13:30 Uhr programmierte Ausstrahlung der Aufzeichnung (Live schaut anders aus) des Teamzeitfahrens fand schlicht nicht statt. Was erst als eine Stunde angekündigte Sendezeit recht prominent wirken mochte, entpuppte sich als Kurzbeitrag. Der zeitgte viel Radfahrer, das Amlacher Ortsschild und bei der Siegerehrung im Halbanschnitt il ambasciatore del giro in terra austriaca himself, Franz Theurl. Franz hat es also aufs Podium geschafft. Gratulation. Am Abend des 15.04.2013 soll er im Rahmen einer Ehrung schon eine „prachtvolle Trophäe“ erhalten haben. The Winner takes it all…. - Es gab noch die Möglichkeit, Eurosport würde wenigstens bei der Live-Übertragung am 17.04.2013 des Giro del Trentino mit dem Start in Sillian noch Werbewirksames in den Äther schicken. Doch nein, vom Start kein einziges Bild. - Die Werbewirksamkeit blieb dem Beobachter also verborgen. Doch wer weiß, zu welch subtilen Botschaften man in dem Gewerbe fähig ist. - Wer für eine Leistung bezahlt, erhält für gewöhnlich Leistung sowie Beleg. Der Beleg für die Werbewirksamkeit fehlt gänzlich. Bezahlt wird dennoch. Dafür leistet man sich was. Eine Rundfahrt, die in Osttirol weltberühmt ist. Unter Strich bleibt die Frage, ob man sich das leisten kann.