Lavanter Opferwidder ging an Lienzer

Hermann Lusser aus Lienz spendete seinen „Gewinn“ gleich wieder der Kirche Lavant.

Der Lavanter Opferwidder mit Spender Bgm. Oswald Kuenz und den Widderführern Anton Pacher und Roland Trutschnig, sowie den Lavanter Erstkommunionkindern. Foto: Alfred Kofler

Groß war am Wochenende die Freude bei Hermann Lusser aus Lienz, der beim Lavanter Kirchtag mit dem Opferwidder gleich den Hauptpreis der großen Tombola zog. Allerdings behielt er das stolze Tier nicht für sich, sondern spendete es an die Lavanter Kirche. Dieser kommen auch der Großteil der rund 5.100 Euro zu Gute, die der Losverkauf einbrachte.

Gespendet wurde der Widder vom Lavanter Bürgermeister Oswald Kuenz, und gezüchtet vom Dölsacher Schafexperten Jakob Zwischenberger. Mit all seiner Pracht war das stattliche Tier dann auch ganz klar der Hauptdarsteller der Widderprozession, die vom „Wirts-Platzl“ zur Wallfahrtskirche Maria Lavant am Kirchbichl führte, wo er von Dekan Bernhard Kranebitter gesegnet wurde.

Da der Opferwidder an die Kirche gespendet wurde, wird dieser im nächsten Jahr erneut versteigert, was nicht nur die Verantwortlichen für die Lavanter Kirche freut, sondern auch die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde, die gut ein Drittel des Erlöses erhält.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren