Jägerbataillon gedachte der Ereignisse am Col di Lana

Aufmarsch zum Gedenktag in der Lienzer Haspingerkaserne.

Zum traditionellen Gedenktag des Hochgebirgs-Jägerbataillons 24 rückten am Freitag, 19. April in der Lienzer Haspingerkaserne die Militärmusik Tirol,  Insignientrupp, Feldstandartentrupp, Ehrenkompanie, die Kader der Garnisonen Lienz und St. Johann i.T., die Stabskompanie, eine Kampfunterstützungskompanie, die Traditionsbatterie des k&k Gebirgsartillerieregiments „Kaiser Nr. 14“ und Traditionsverbände aus Nord, Süd- und Osttirol aus. Mit der Übergabe der Feldstandarte an die ‚Col die Lana Patrouille’ wurde jener Nacht vom 16. auf den 17. April des Jahres 1916 gedacht, in der der gesamte Gipfel des Col die Lana gesprengt wurde. Soldaten stiegen auch heuer wieder zum Gedenken auf den einstmals umkämpften Berg in den Dolomiten.

Oberst Jörg Rodewald begrüßte die Truppen und Festgäste, der Matreier Bürgermeister Andreas Köll vertrat Landeshauptmann Günther Platter und Garnisonsbürgermeisterin Elisabeth Blanik schritt die Ehrenformation ab. Die Festrede hielt der stellvertretende Brigadekommandant Oberst Johann Gaiswinkler, der nicht mit Kritik an der aktuellen Lage des österreichischen Bundesheeres sparte. Vizeleutnant Gottfried Kalser und Vizeleutnant Konrad Walder – beide sind seit Anfang des Jahres im  Ruhestand – erhielten für ihre Verdienste Bundesauszeichnungen in Gold. Gold, Silber oder Bronze gab es auch für die Teilnehmer an einem 46 Kilometer weiten Leistungsmarsch, bei dem 1600 Höhenmeter zu überwinden waren. Die siegreiche Gruppe absolvierte den Gewaltmarsch in 13 Stunden und 46 Minuten.

Für dolomitenstadt.at war Tobias Tschurtschenthaler in der Kaserne und hielt die wichtigsten Momente fest.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Leonhard vor 5 Jahren

Genau defregger, habe mir beim Anschauen der Fotos das Gleiche gedacht.Egal ob er jemanden vertritt oder aus eigener Wichtigtkeit da ist, Köll hat einfach einen schlechten Stil sowohl im Outfit als auch im Charakter und Auftreten. Für sein Ausschauen kann ja niemand etwas, aber dass man sich als Teilnehmer einer Gedenkfeier würdig kleidet, sollte doch selbstverständlich sein. Von den Soldaten wird das ja auch verlangt. Und die coolen Sunglasses könnte man zu dieser Jahreszeit auch noch weglassen :-)

defregger vor 5 Jahren

Das Outfit von Herrn Dr. Köll, hätte für diesen ganz besonderen Anlass, (vertritt er doch auch unseren Landeshauptmann) sorgfälltiger gewählt werden können.

Es hätte ja nicht gleich eine Fliege sein müssen, eine Krawatte hätte es schon getan.

Herzlichst Ihr df