Keine Niederlage für Osttirols Unterliga-Teams

Matrei vergab zwei Elfmeter und zahlreiche Chancen. Nußdorf-Debant siegte durch Eigentor.

Im ersten Spiel nach dem Trainerwechsel von Josef Fuetsch zu Manfred Niederwieser empfing der FC WR Nußdorf-Debant im Heimspiel den FC Mölltal/Obervellach. Beide Teams begannen verhalten und konnten in der ersten Halbzeit keine Akzente setzen.

Die 2. Hälfte spiegelte die ersten 45 Minuten wider, denn es war einiges an Leerlauf im Spiel. Dazu passend, resultierte der einzige Treffer des Spiels aus einem Eigentor, als nach einem Angriff der Debanter in der 75. Minute ein Mölltaler Spieler klären wollte, den Ball jedoch ins eigene Tor beförderte.

Nach dem Tor zogen sich die Kicker von Nußdorf-Debant zurück und brachten den knappen Vorsprung über die Bühne. Für die Heimelf waren es drei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

An diesem Spieltag konnte selbst Matreis Sturmtank Rene Scheiber zahlreiche Top-Chancen nicht nutzen, weshalb sich Matrei mit einem 0:0 zufrieden geben musste. Foto: Expa

Chancen im Überfluss fand hingegen die Elf von Matrei-Coach Markus Hanser im Heimspiel der TSU Matrei gegen den Tabellenvorletzten SV Lind vor. Sowohl spielerisch als auch kämpferisch hatten die Oberkärntner nur wenig dem Sturmlauf der Matreier entgegenzusetzen. Dass es nach der ersten Halbzeit dennoch torlos in die Kabinen ging, lag an der katastrophalen Chancenverwertung der Tauernkicker, die selbst einen Elfmeter nicht verwandeln konnten.

In den zweiten 45 Minuten ging es genau so weiter. Matrei erspielte sich Chance um Chance, doch selbst zahlreiche 100%ige wurde kläglich vergeben. Nicht einmal ein zweiter Elfmeter führte zu einem Tor der Gastgeber. Somit durfte sich Lind nach dem Schlusspfiff über ein schmeichelhaftes Unentschieden freuen, während Matrei in dieser Partie ganz klar zwei Punkte liegen ließ.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren