Lienzer Hauptplatz wird im Juni zur Beach-Arena

Vom 20. – 23. Juni findet das Lienzer Volleyball-Turnier erstmals vor der Liebburg statt.

Sonne, Sand, Musik und braungebrannte Körper verwandeln den Lienzer Hauptplatz vom 20. – 23. Juni  in eine echte Beachvolleyball-Arena. Im 11. Jahr des Lienzer Beachvolleyball-Turniers gelang es Conny Schroffenegger-Bodner erstmals, das Turnier im Schatten der Liebburg stattfinden zu lassen. „Damit erfüllt sich ein lange gehegter Wunsch“, strahlt die Organisatorin. Ohne diese Möglichkeit hätte das Turnier abgesagt werden müssen, da die Bäume am Johannesplatz mittlerweile so groß sind, dass deren Äste ins Spielfeld hängen würden.

Nach zwei Jahren am Johannesplatz schlagen die Beachvolleyballprofis heuer im Schatten der Liebburg auf. Foto: Tobias Tschurtschenthaler

Nach dem Okay der Stadt Lienz und der Anrainer des Hauptplatzes laufen die Organisationsarbeiten auf Hochtouren. „Das Stadion, das am 20. Juni ab 18 Uhr aufgebaut wird, fasst 500 Zuschauer, wobei der Eintritt frei ist“, erzählt Schroffenegger-Bodner. 30 Profiteams aus Österreich, Tschechien, Slowenien und Italien haben bereits Interesse signalisiert. „Die Nachfrage ist groß, da es in Lienz wichtige Punkte für die Ranglisten zu gewinnen gibt.“

Gespielt wird auf 200 Tonnen Sand mit einer Körnung von 0,01 Millimeter. „Dieser wird eigens aus Oberösterreich angeliefert“, so die Organisatorin. Nach dem Turnier können interessierte Beachvolleyballplatz-Besitzer für ihre Anlagen den Sand käuflich bei Schroffenegger-Bodner erwerben.

Neben den Profisportlern können heuer auch erstmals Hobby-Spieler nach Herzenslust im Sand baggern. Ab 14 Uhr findet am Freitag, 21. Juni, nämlich ein Hobby-Turnier statt. Interessierte können sich unter conny@schroffi.at informieren und anmelden.

Ein Bussi für die Organisatorin! Conny Schroffenegger-Bodner freut sich darüber, dass sich auch wieder die heimische Beachvolleyball-Elite angekündigt hat.

Als weiteres „Highlight“ gibt es auch wieder ein „Promispiel“. Neben Stadtpolitikern wie Bürgermeisterin Elisabeth Blanik, Christian Zanon und Charly Kashofer werden auch Sportgrößen wie Benjamin Karl, Sigi Grabner, Mathias Mellitzer und Helmut Pramstaller erwartet.

Nach dem Finale beginnen dann bereits die ersten Abbau- und Aufräumarbeiten. „Am 24. Juni wird am Hauptplatz nichts mehr auf das Beachvolleyball-Event schließen lassen“, verspricht Schroffenegger-Bodner.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

11 Postings bisher
hans w vor 4 Jahren

So ein unfug... Im Schwimmbad würd der Sand ja schon liegen, aber warum einfach wenns auch kompliziert geht?

Das nächste wäre der Lärmpegel der wirklich "brutal" ist! Bekannte wohnen unmittelbar in der Nähe, und der Lärm konnte trotz geschlossenem Fenster und laut aufgedrehtem Fernseher nicht übertönt werden! Und das Ganze geht ja nicht nur einen Tag... Vorallem Sonntag-früh macht das tolle Laune so geweckt zu werden.

Zum Glück legen die Verantwortlichen den Anwohnern eine Packung "Ohrstöpsel" vor die Tür und wünschen ein tolles Wochenende...

fb vor 5 Jahren

Das ist zu wünschen, ich wünsche mir aber auch, dass der Musiklärm nicht so penetrant ist wie im Vorjahr.

La Ola Kanuschule vor 5 Jahren

Hallo Conny!!! Glückwunsch zum Etappensieg:-)) Es wird sicher ein überragender Event!!! ROCK ON :-)

senf vor 5 Jahren

verrückte gesellschaft? im winter gehts ab in den süden oder um die halbe welt, im sommer hinauf auf die gletscherskigebiete, nach norddeutschland in die "sommerskiarena", oder gar nach Dubai und damit einige wenige ihren spass haben, werden zig tonnen sand hunderte kilometer mit schwerlastern herangekarrt. sie wollen sich für einige stunden an einer typische strandsportart im lebendigen urtirol fröhnen. nein, es ist keine verrückte gesellschaft, es ist eine ideotische, meine ich und ich bin schon gespannt, mit welcher leistung sich der tvb osttirol und die stadt lienz sich am spektakel beteiligen und vor allem auch, welche politgrößen sich für die sinnlose energieverschwendung öffentlich verantworten. unser lokalradio wird sicher live berichten, für die internationalen sportsender wirds wohl nicht reichen (so wie der giro del trentino). ein bestimmter herr aus der tourismusbranche wird uns danns schon wieder klarmachen, wieviele millionen € als werbe-gegenwert sich dann wieder zu buche schlagen. . @js: "...trägt niemand von ihnen eine verantwortung"????? sind da wir gemeint, oder der veranstalter. letzterer scheint mir logisch. ich schlage trotzdem vor, dass der veranstalter vorher eine kaution in höhe der veranstaltungskosten hinterlegt - dann gibts im nachhinein keine draufzahler.

js vor 5 Jahren

@bergfex, seppl17, nanny, gnom - was die mehrheit der postings angeht, möchte ich gar nicht weiter kommentieren, denn es gibt gewisse themen, da macht man sich als befürworter keine freunde! bei solchen diskussionen stellt sich oft die frage, wer kommt aus welchem lager? sport, kultur, politik, natur, kirche, musik....oder aus dem lager "ich bin dagegen"! ob es sinn macht, sand von a nach b zu transportieren, kann ich ihnen nicht sagen - wie laut die musik sein darf, gibt es vorschriften (genehmigungspflichtig) - ob demnächst wasser aus dem meer kommt, lasse ich einfach unkommentiert!

ich komme aus dem lager des sports und veranstalte auch events, deshalb glaube ich auch, dass ich mich etwas auskenne. wie die jeweiligen finanzierungen aussehen, kann ihnen nur der veranstalter sagen! aber eines bin ich mir sicher, wenns nicht funktioniert (finanziell, ablauf,...etc.), trägt niemand von ihnen eine verantwortung oder gar die haftung. sie können sich gerne mal unter den vereinsgsetzen schlau machen....wenn sie das getan haben, dann werden sie sich nicht wundern, dass sich funktionäre diverser vereine nicht mehr bereit erklären, ehrenamtliche tätikeiten zu übernehmen - betrifft nicht nur den sport! ich wünsche euch noch einen schönen abend und vielleicht denkt der eine oder andere darüber etwas nach, danke!

bergfex vor 5 Jahren

@ js, Endlich ist wieder die Fussgänger zone am Hauptplatz. Alle Jahre warten die Menschen, um ohne grösseren Lärm gemütlich in einem der Cafe`s zu sitzen. Von "Totenstille" kann am Hauptplatz nicht gesprochen werden. Ich werde diese drei Tage sicher am Berg verbringen, wo mir keine drönenden Lautsprecher die Ohren zuklappen.Wer bezahlt das alles ? Deine angesprochenen Hürden bräuchten die Veranstalter nicht nehmen, würden sie das "Event" bei der Tennishalle machen. Mein Mitleid hält sich da stark in Grenzen. @ js, man sieht an den Postings , das die Mehrheit am Unsinn nicht erfreut ist, hauptsächlich wegen dem Lärmpegel.

gnom vor 5 Jahren

Event hin, Event her. 200 Tonnen Sand quer durch Österreich zu kutschieren find ich ziemlich sinnfrei. Nächstes Jahr dann bitte einen Swimming-pool am Hauptplatz, gefüllt mit Mittelmeerwasser.........

seppl17 vor 5 Jahren

musste das letzte jahr die beobachtung der teils grossartigen ballwechsel abbrechen - da die jeweils (nur 2-5 takte) hervorragender musik zwischen den aufschlägen mir ausserst unangenem waren. Schade dass mann eine ansich gute veranstaltung mit so blöder beschallung ruiniert. entweder es wird gespielt --------- oder es ist pause und es wird musik gespielt!!!! diese einstellung hat nichts mit alter zu tun!!!

nanny vor 5 Jahren

Naja, beach heißt ja eigentlich Strand. Und dort wurde dieses Spiel auch "erfunden", als Strandvergnügen. 200 Tonnen Sand in die Stadt und wieder hinauszukarren -. auch keine Kleinigkeit. Aber ich weiß: wir leben in einer Eventkulturzeit. Und da muss halt Geld auch dafür da sein. Ist halt so. Wie wird das eigentlich finanziert?

js vor 5 Jahren

gott sei dank gibt es nicht nur solche wie dich lieber bergfex, denn dann wäre "in" lienz totenstille und das würde wiederum manch anderen nicht passen! du hast schon recht, man könnte solche veranstaltungen auch in einem sportgelände abhalten, denn dafür wurden solche ja auch gebaut. es gibt aber events die leben nun mal davon, vor speziellen kulissen abgehalten zu werden und der hauptplatz ist so eine. die befürworter sind wahrscheinlich ein etwas jüngerer jahrgang oder solche die aktivitäten dieser art unterstützen. was glauben sie wieviel zeit und hürden ein veranstalter nehmen muss, um schlussentlich ein ok zu erhalten? ...von der veranstaltung selber ganz zu schweigen!

bergfex vor 5 Jahren

Muß man da dann diesen Lärm der Lautsprecher aushalten ??

Warum wird das nicht im Sportgelände ausgetragen.