Virgens Mütter spenden 3.000 Euro für Jalimo

Virgens Mütter verzichten für den Bau eines Krankenhauses im Südsudan auf ihren Ausflug.

Franz Krösslhuber (3.v.r.) freute sich über die großzügige Spende der Mütter der Gemeinde Virgen.

Den Muttertag nimmt die Virger Gemeindeführung alljährlich zum Anlass, um den Müttern der Gemeinde mit einer Feier, Ausflügen oder Veranstaltungen Danke zu sagen. Heuer sprach sich der Gemeinderat, auf Vorschlag des örtlichen Familienausschusses jedoch dafür aus, das vorgesehene Budget von 3.000 Euro einem sozialen Zweck zukommen zu lassen. Und zwar dem Projekt „Osttirol für Jalimo“ von Franz Krösslhuber.

Mit dem Geld soll der Bau eines kleinen Krankenhauses im Südsudan unterstützt werden, damit die dort vorherrschenden katastrophalen medizinischen Verhältnisse verbessert werden können. „Durch den persönlichen Einsatz von Franz Krösslhuber ist sichergestellt, dass unser Geld direkt und zweckgebunden ankommt“, ist Agnes Wurnitsch, Obfrau des Familienausschusses, überzeugt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren