Wirtschaftsbundobmann fordert Solidarität mit Osttirol

Die Mautkarten der gesperrten Felbertauernstraße sollen auch auf den Ausweichrouten gelten.

Wirtschaftsbundobmann Jürgen Bodenseer (l.) brachte im Wirtschaftsparlament einen Antrag ein, dass die Mautkarten der Felbertauernstraßen AG nach deren Straßensperre auf den Ausweichrouten anerkannt werden sollen.

In einem Dringlichkeitsantrag forderte Wirtschaftsbundobmann Jürgen Bodenseer am Mittwoch, 12. Juni,  im Wirtschaftsparlament, die von der Sperre der Felbertauernstraße betroffenen Osttiroler Unternehmen auf ihren Ausweichrouten von der Mautpflicht auszunehmen.

Schon jetzt sei den Betrieben durch die wochenlange Sperre der Straßenverbindung von Mittersill nach Lienz ein immenser wirtschaftlicher Schaden entstanden. Hinzu kämen enorme Mehrkosten für jene produzierenden Betriebe, die ihre Transportlogistik umstellen und ihre Transporte über Ausweichrouten wie die Tauernautobahn und Brennerautobahn abwickeln müssen.

„Daher sollen für die Dauer der Sperre die Mautkarten der Felbertauernstraße auch für die Ausweichrouten gelten“, appelliert Bodenseer an die Bundesregierung und die Verantwortlichen der ASFINAG. „Es wäre gegenüber den betroffenen Unternehmen ein echtes Zeichen gelebter Solidarität“, so Bodenseer.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
bergfex vor 4 Jahren

Wirtschaftsbundobmann fordert Solidarität mit Osttirol.............

War der werte Herr Bodenseer bis jetzt auf Urlaub, daß man nicht früher etwas von ihm gehört hat.