„Capella duna mobile“ konzertiert im Schlosshof

„via via“ – eine musikalische Donaureise am 29. Juni um 20 Uhr auf Schloss Bruck, Lienz.

Berühmte Hofkomponisten und ziehende Musikanten waren schon immer von den verschiedenen Kulturen entlang der Donau fasziniert. Der Vielfalt der Donaulieder widmet sich das Ensemble „Capella duna mobile“ mit seinem jüngsten Programm „via via“.

Auf der musikalischen Reise quer durch Jahrhunderte und Stile spielt das Ensemble „Capella duna mobile“ am Samstag, 29. Juni um 20 Uhr Werke von Johann Heinrich Schmelzer, Georg Daniel Speer, Kaiser Leopold II, Bela Bartok, Johannes Vogt, Rüdiger Kurz, Dejan Pejovic und Daniel Kartmann.

Die „Capella duna mobile“ entstand aus einem im Auftrag der Salzburger Festspiele gegründeten Ensemble. Und wie eine Wanderdüne – wie „duna mobile“ übersetzt heißt  –  finden sich die Musiker zusammen, musizieren und ziehen weiter. Und da die Wanderdüne auch ein Symbol für ständige Veränderung ist, entwickeln sich aus einem Barockwerk jazzige Klänge, werden der Theorbe plötzlich bluesige Töne entlockt und die E-Musik ist alles andere als ernst, aber sicher ernst zu nehmen!

Zum Ensemble gehören Annelie Gahl und Sascha Bota (Violine), Herbert Lindsberger (Viola, Viola d’amore), Rüdiger Kurz (Violone), Daniel Kartmann (Schlagzeug, Stimme), Monika Fischalek (Barockfagott, Blockflöte, Chalumeau) und Johannes Vogt (Laute, Theorbe, Gitarre, Oud).

Apropos: Ensemblemitglied Herbert Lindsberger ist gebürtiger Lienzer.

Karten sind im Bürgerservicebüro in der Liebburg und an der Abendkasse erhältlich, Infos und Reservierung unter 04852/600-513 oder auf  www.stadtkultur.at.

Bei Schlechtwetter findet das Konzert in der Spitalskirche statt, das Schlechtwetter-Telefon ist ab 19.00 Uhr unter 04852/600-306 besetzt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren