Osttirols Arbeiter haben 19 neue Interessenvertreter

Zwei Jahre wurden die Arbeitnehmervertreter gewerkschaftlich geschult.

Der Osttiroler ÖGB-Vorsitzende Willi Lackner (l.) ist stolz auf „sein“ neues Team von Arbeitnehmervertretern.

Insgesamt 19 neue Arbeitnehmervertreter aus dem Bezirk Lienz konnte der Osttiroler Vorsitzende des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB), Willi Lackner, vor kurzem zum erfolgreichen Abschluss der Gewerkschaftsschule gratulieren.

Die Ausbildungsdauer erstreckte sich über zwei Jahre, wobei den Gewerkschaftsschülern in 349 Unterrichtsstunden zahlreiche Sachkenntnisse und ein hohes Maß an Durchsetzungsvermögen für ihre Arbeit näher gebracht wurden. Neben Arbeits- und Sozialversicherungsrecht wurden die Absolventen auch in Kommunikation, Konfliktmanagement und Handlungskompetenz  geschult.

Ziel ist es, die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Arbeitgebern bestmöglich vertreten zu können. „Speziell in der momentanen Situation ist die Arbeit eines gut ausgebildeten Betriebsrats nicht hoch genug einzustufen“, ist Lackner überzeugt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren