Bis 30.000 Euro Strafe für organisierte Pilzdiebe

Zwei Kilo pro Person und Tag dürfen in Osttirol gepflückt werden.

Es kann teuer werden, in großem Stil Pilze zu sammeln. Foto: photocase/lärs

Die Pilzsaison steht vor der Tür. Aus diesem Anlass informiert die BH Lienz über die rechtlichen Rahmenbedingungen für das Sammeln von Pilzen. Auch in Osttirol gilt die Tiroler Pilzschutzverordnung aus dem Jahr 2005. Demnach dürfen wild wachsende, essbare Pilze nur in der Zeit zwischen 7 und 19 Uhr gesammelt werden. Pro Person dürfen höchstens zwei Kilogramm Pilze gepflückt und transportiert werden.

Rechen, Haken oder ähnliche mechanische Hilfsmittel sind verboten. Besonders hart durchgegriffen wird bei organisierten Veranstaltungen zum Sammeln von wild wachsenden Pilzen. „Das ist strikt verboten“ erklärt Bezirkshauptfrau Olga Reisner. Bei Verstößen gegen die Tiroler Pilzschutzverordnung sei mit Höchststrafen von bis zu 30.000 Euro zu rechnen.

Kontrolliert wird die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen von der Bergwacht.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
Daniel vor 4 Jahren

Nebenbei denke ich, dass es wahrscheinlich auch auf den Bergwächter draufankommt. Es gibt ja auch nette und nicht nette Polizisten, oder Isnogood? Fakt ist, dass der Bergwächter im Ernstfall am längeren Ast sitzt als der Pilzräuber. Und das ist sicher so! Außerdem muss niemand die Bergwacht "schlecht machen", weil die ehrenamtlichen Beamten tun einem nichts, wenn man nicht gerade gegen eines der Gesetze verstößt.

Daniel vor 4 Jahren

Isnogood da kann ich dir nicht ganz recht geben von wegen Personenkreis außerhalb der staatlichen Autorität. Schau dir den Link einmal an www.tiroler-bergwacht.at.

Isnogood vor 4 Jahren

Ich finde dass die Überprüfung des Gesetzes an einen Personenkreis außerhalb der staatlichen Autorität übergeben zeigt wie ernst die zuständigen Personen es meinen, is eh wurscht! Die Bergwacht schlecht machen ist auch nicht, sind private Personen die keinen Schutz haben.

Isnogood vor 4 Jahren

Da muss ich dem Hubert recht geben. Jemandem von der Bergwacht hab ich noch nie gesehen. Vielleicht haben die auch einfach keinen Bock sich mit den Leuten herum zu streiten. Sind ja auch Privatpersonen und müssen arbeiten oder haben Urlaub. Von mir kann ja auch keiner erwartet dass ich in meiner Freizeit Alkotests durchführe. Ist einfach komplett falsch organisiert.

hubert vor 4 Jahren

@ schlumpfi: hast du ja schön abgeschrieben, den Gesetzestext - die Paragrafen im TBWG. Die Realität sieht leider völlig anders aus. Ihr könnt den straffälligen Ausländern zwar die Pilze abnehmen, aber wenn die sonst nix bei sich haben, rein gar nichts mehr. Die Daten könnt ihr dann wohl aufschreiben und zur Anzeige bringen. Leider ist die Mühe, der Aufwand umsonst: wegen solch einer Strafe wird die ausländische Behörde nicht tätig. Das weiß ich aus verlässlicher Quelle. Also: schreibt mal schön alle auf, ihr Hilfssheriffs!

schlumpfi vor 4 Jahren

Lieber Hubert, bitte zuerst informieren und danach ein Kommentar schreibe!

Die Tiroler Bergwacht ist eine mittels Landesgesetz eingerichtete Körperschaft des öffentlichen Rechts (Rechtsgrundlage §1 TBWG). Über 1300 Mitglieder der Bergwacht, die landesweit in mehr als 90 Einsatzstellen ihren Dienst versehen, unterstützen die Bezirksverwaltungs- behörden tagtäglich als deren Aufsichtsorgane beim Vollzug diverser Landesgesetze. Befugnisse

Bergwächter dürfen bei der Überwachung dieser Landesgesetze:

- Fahrzeuge und Personen anhalten und zum Nachweis der Identität auffordern. - Abmahnungen aussprechen (bei geringfügigem Verschulden und unbedeutenden Folgen der Tat) oder Übertretungen bei der Bezirks- verwaltungsbehörde anzeigen. - Unter bestimmten Voraussetzungen Personen festnehmen und der Bezirks- verwaltungsbehörde vorführen. - Gegenstände, die offensichtlich von einer Verwaltungsübertretung herrühren, zur Sicherung des Verfalls beschlagnahmen. - Ermächtigte BergwächterInnen dürfen darüber hinaus Organstrafverfügungen verhängen und Sicherheitsleistungen einheben.

Vielleicht läufst doch nochmal in eine Bergwachtkontrolle!

hubert vor 4 Jahren

Bitte, wer ist die Bergwacht? Ein privater Überwachungsverein, mehr wohl nicht! Ich habe beim Pilzesammeln noch nicht ein Bergwächter / eine Bergwächterin gesehen. Wenn die Wächter keine polizeilichen Befugnisse haben, können sie eh nix machen, halt alles schon aufschreiben und an die BH melden. Der ital. Staat wird diese dann zur Rechenschaft ziehen, dass ich nicht lache!!