Streit um Werbekampagne im TVBO-Vorstand

Sepp Schett fühlt sich als Statist und Theurl plädiert „nicht schuldig“.

Der eine fühlt sich als Statist, der andere missverstanden. TVBO-Vorstandsmitglied Josef Schett (links) und Obmann Franz Theurl. Foto: Expa/Groder

Josef Schett, Vorstandsmitglied des TVBO, Mitglied des „Team Osttirol“ und Vorwärts-Mandatar sieht sich und die Funktionäre des TVBO von dessen Obmann Franz Theurl zu Statisten degradiert. Stein des Anstoßes ist die nach dem Felssturz auf dem Felbertauern kurzfristig angezettelte Werbeoffensive zur Kompensation von Buchungsausfällen in der Nationalparkregion.

Mit medialem Trommelwirbel wurde im Zuge des „Osttirol Hilfspaketes“ der Landespolitiker auch eine halbe Million Euro für zusätzliche Werbemaßnahmen bereitgestellt. Schett: „Ich war als Vorstand des TVBO weder in die Entscheidungsfindung eingebunden noch über konkrete Umsetzungsschritte informiert.“ Der Villgrater Unternehmer und Schafbauer sieht hinter dieser Vorgangsweise durchaus Methode: „Der Obmann arbeitet losgelöst von allen Strukturen und informiert nach eigenem Gutdünken. Die Funktionäre werden nur dann aus dem Hut gezaubert, wenn man sie unbedingt braucht“. Schett vergleicht die Zustände im TVBO mit dem „Feuerwehrsyndrom“. Es werde erst dann ausgerückt, wenn’s brennt.

TVBO-Obmann Franz Theurl sieht das naturgemäß anders und ortet einen „politischen Profilierungsversuch“ Schetts. Dass die Mittel vom Land zur Verfügung gestellt würden, sei allen Funktionären hinlänglich bekannt. Nach mehreren Anläufen habe Landeshauptmann Günther Platter die Zusatzförderung unter der Bedingung zugesichert, dass kurzfristig und vor Ausschüttung des Geldes vom Chef der Tirol Werbung, Josef Margreiter, ein Konzept für die vorgesehene Kampagne vorgelegt wird.

„Unsere verantwortlichen  Mitarbeiter Bernhard Pichler und Barbara Nussbaumer haben gemeinsam mit den Fachleuten der Tirol Werbung in kürzester Zeit dieses Konzept erarbeitet und es auch mit der Österreich Werbung abgestimmt. Das sind die Profis. Ich greife in solche Prozesse nicht ein.“ Von eigenmächtigen Entscheidungen will Theurl nichts wissen. Schetts Aussendung hält er für wenig konstruktiv: „Ich lade daher den Vorstandskollegen Josef Schett ein, das Gespräch mit mir zu suchen.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
E.T. vor 4 Jahren

Schlagwort: Ideen! Wo sind die wirklich neuen Ideen? Ich meine nicht die gestohlenen, abgekupferten Ideen. Wo sind die innovativen Ideen wie in der Aufbruchsphase vor 25 Jahren? Osttirol, lass dir was einfallen. Derzeit sind nur viele Kopierer unterwegs.

fb vor 4 Jahren

@FT: großartige Leistung, immer wieder Geld aufzutreiben! Aber, wie auch beim Geldauftreiben immer der Eindruck entsteht, in letzter Sekunde, so erweckt es auch den Anschein, dass Aktivitäten in letzter Sekunde, und damit logischerweise mit wenig Nachhaltigkeit betrieben werden: Beispiel: Im letzten Jahr die "Schulungen" der Vermieter für Webpage - jetzt entnehme ich dem Kommentar von Hoidanoi dass es kaum Hinweis auf "Radfahren" gibt. Kundmachung von neuen Weltcuprennen in Lienz - keine Absprache mit der Gemeinde Verwendung der Zusatzmittel vom LH wegen Felbertauernsperre - fehlende Kommunikation, das Team Osttirol wird geschnitten, damit der Wille für Veränderungen, wie bei der letzten GV kundgetan wurde.

Es stellt sich die Frage, warum das Alles so abläuft. Vielleicht ein ungewolltes Überbleibsel aus der Startphase, wo es wenig Struktur gab? Vielleicht zuwenig Reflexion bei FT? Oder, was könnte es sonst sein?

hoidanoi vor 4 Jahren

Werberische Effekte - Urban-Legends sind Geschichten, die immer irgendwem passiert sein sollen, den man über fünfundzwanzig Ecken kennt, die sich so wohl nicht ereignet haben, die im Kern aber was sehr Wahres haben. Eine solche Legende erzählt von einem Weltkriegsveteran, der zeternd mit den Worten: "Wir haben das Alles mit unseren eigenen Händen wieder aufgebaut." einen Jungbürger zusammenstauchen will, der "Alles" nicht so recht zu schätzen weiß. Der undankbare Jungbürger, gar nicht mundfaul, erwidert:"Na hoffentlich, schließlich habt Ihr's auch kaputt gemacht." - Was das mit der Werbekampagne zu tun hat? Franz Theurl meint in einem Online-Medium, er bemühe sich laufend, gemeinsam mit anderen Funktionären Geld für das Tourismus-Marketing vom Land zu erhalten. Offensichtlich meint der Obmann einen Funktionär, wenn er von anderen in der Mehrzahl spricht, während er ganz gezielt einen anderen nicht meint. Jetzt darf man natürlich des Obmanns und des anderen Multi-Funktionärs Vorleistungen nicht mit den Auswirkungen martialischer Devastierung gleichsetzen, dennoch scheint permanente Wiederaufbauhilfe vonnöten. - Man darf sich fragen, warum immer und immer wieder und wieder der Bitt-Gang des Obmanns zusammen mit dem anderen Funktionär zum Landeshauptmann angetreten werden muss. Für heuer gilt, der Felber war's. Doch ohne Frage, Naturereignisse wie das am Felbertauern passieren nicht jährlich, Überschuldungen und der Glaube an die Wunder-Werbewirkung Gelber Trikots und kostenintensiver Großveranstaltungen hingen schon. - Die theurlsche Mittelverwendung und die TVB-Werbeaktivitäten zu hinterfragen kann sich lohnen. Neben der Frage, wie manche Angebote vom Gast angenommen werden, muss gefragt werden, wie nimmt der Vermieter das Angebot an. In Sachen Radtourismus scheint die Quote eher gering zu sein. Von den auf http://hotel.osttirol.com/ präsentierten Häusern bieten nur die wenigsten auf Radurlauber zugeschnittene Pakete und Produkte an. Nicht allzu viele verlinken wenigstens ihre Seite mit der von Rad-Dienstleitungsanbietern und nur ein Hotel hat die interaktive Bikekarte des TVB in seine Homepage eingebettet. - Vielleicht verzichten die anderen aus Vorsicht darauf, denn die Karte hat zumindest einen Fehler. Und wo ein Fehler ist, da könnten noch mehr sein und wer will dafür verantwortlich sein, wenn jemand aufgrund eines Kartenfehlers auf Abwege gerät. Klickt man zum Beispiel auf der Höhe von Arnbach den Drauradweg an, so wird dieser als Tour 27, der Dolomiten Tour, ausgewiesen, Streckenlänge ca. 22 km, Start/Ziel Lienz. Entweder ein Wurm-Loch oder aber schlicht ein Fehler. - In der Mitte des Drauradwegs mutiert die Strecke zu Tour 32, der großen Compedal-Runde, was zumindest thematisch richtig ist, wenn sich auch der Drauradweg immer noch nicht offenbart. Er bleibt verschwunden, denn kurz nach der Mutation zur Tour 32 wird er wieder zur Tour 27. Jetzt kann sowas passieren, und allzu schlimm ist's auch nicht, nur halt eben nicht richtig. Sowas lässt sich beheben. - Schwerer zu beheben scheint der Mangel an Akzeptanz der Werbelinie und der angebotenen Tools durch die Beherberger. Der propagierte Radtourismus dürfte für viele Vermieter noch nicht den Stellenwert erlangt zu haben, den die intensive Bewerbung nahelegen würde. Womit sich einmal mehr der Obmann Satz „Die Infrastruktur ist da, jetzt geht es darum, sie zu verkaufen.“ bewahrheitet.

mischmaschin vor 4 Jahren

Infrastruktur ist freilich da - haben sich ja sämtliche Bürgermeister die letzten Jahre gut zahlen lassen. Was fehlt ist ein langristiges Konzept basierend auf einer ausgereiften Analyse - ob Markt-, Struktur-, Kunden- oder Finanzanalyse, im betriebswirtschaftlichen Sinn wäre hier viel Leadership zu leisten. Dann würde klar werden, daß hier wohl operativ (Pichler und Nußbaumer) brav gearbeitet wird, daß aber gänzlich Vision und Konzept fehlen um den Tourismus in Osttirol zu beleben. Davon können Einzelaktionen nicht ablenken, die nicht einmal von verbandseigenen Stellen durchgeführt werden dürfen. Warum wohl muß Margreiter ein Konzept vorlegen? Sind die in Osttirol dazu gar nicht in der Lage? Fachlich gäbe es durchaus Profis (vielleicht, man hat sie ja noch nie befreit arbeiten sehen) aber offenbar ist es dem LH sogar zu riskant den Vorstand des TVBO damit zu betreuen, geschweige denn die Profis der OW - kein Wunder wenn sich Schett endlich einmal wehrt, würde ihm doch letztendlich zur Last gelegt als Vorstand für ein absehbares Versagen mitverantwortlich zu sein.

hoidanoi vor 4 Jahren

@ senf - Alter Mann sagen ist nicht nett. Tut man nicht. Bei allen professionellen Differenzen, Franz Einsatz wäre von anderen wünschenswert, auch wenn wiederum wünschenswert wäre, all die viele Energie verpuffte nicht im theurlschen Tausenderlei. Aber nochmals, alter Mann sagt man nicht. - Zynismus ist meine Sache nicht, Sarkasmus schon eher. Ich bin grunsätzlich erfreut, wenn wie im Fall des radtouristischen Ausrichtung des Bezirks endlich auch verwertbare Angebote präsentiert werden. Wenn in Zukunft die Gelder für Gelbe Trikots, Start- und Zielorte, und ungesendete Bilder mit gigantischem Werbewert in die nachfragegerechte Angebotserstellung fließen würden, um so zusammen mit Beherbergern und Leistungsanbietern gemeinsam Zielgruppen zu definieren, anzusprechen und so Buchungen zu erreichen, so wäre das schön. - Im Moment begnügt man sich auf www.Rad-Osttirol.com noch mit 5 großteils anonymen Angeboten, von denen nur eines dem Grand-Hotel zugewiesen ist, letzteres mit Ablaufdatum 09.06.2013. Klickt man auf weitere Top-Angebote, so erweitern sich die 5 Topangebote um eines. Sucht man nach Unterkünften, so muss der interessierte Kunde anfragen - eine Hürde, die in Zeiten leichter Buchbarkeit einen Nachteil darstellen kann. Hier werden Wege weit gemacht, was ein Wettbewerbsnachteil ist. - Aber wie sagt Franz in einem anderen Online-Medium: "Das Vorhandene müsse jedoch professionalisiert werden, um den Vorstellungen des Gastes zu entsprechen bzw. diesen zufrieden zu stellen." Was zu einem anderen Senf-Hinweis führt: Gästebefragungen. Nachfragegerechte Angebote lassen sich toll erstellen, wenn man erst einmal weiß, was er denn will, der Gast, das unbekannte Wesen. Sonst passiert, was Franz mit dem oben angeführten Satz bekennt: im Moment bietet man zwar an, nur entspricht das Angebot nicht der Nachfrage, bzw. das Angebotene stellt den Gast nicht zufrieden. Wie gesagt, ein neuer Mut zur Ehrlichkeit begleitet die Aussagen des Obmanns. - Wer unbedingt wissen wollte, was der Gast will, wäre das einfache Mitglied, erwirtschaften sich doch sonst die Mitgliedsbeiträge ungemein beschwerlich. Das Mitglied wüsste aber auch ausgesprochen gerne, ob denn mit all den Geldern etwas wirkungsvoll geschieht. Es wüsste gerne, wie die Reichweite ist, wie hoch der Rücklauf der erstellten Werbekampagne ist, wieviele Buchungen auf sie zurückzuführen sind. Da sich das Mitglied in einem wirtschaftlich extrem herausfordernden Umfeld behaupten muss, ist es der Behauptungen leid und verlangt nach Resultaten. - Neben dem Mitglied gibt es aber auch noch die Funktionäre, vor allem die im Aufsichtsrat, die auch und besonders im Rahmen ihrer Kontrollfunktion wissen müssen, ob der Werbemitteleinsatz Erfolge bringt. - Denn ohne Erfolgskontrolle der eingesetzten Mittel sehen wir alle ziemlich alt aus.

senf vor 4 Jahren

ft ist ein alter mann, erhat sich über die jahre strukturen geschaffen und ist von seinem tun un handeln überzeugt, man wird ihn wahrscheinlich nicht mehr davon abbringen. die nächsten jahre lassen deshalb nichts besonderes erhoffen. ein hauptteil seines handelns ist die werbung nach innen. er veranstaltet und finanziert für "uns" konzeptlos radrennen, skirennen, trainingslager für die ÖSV-Girls, lokale events wie das almrosenfest und redet uns ein, dass wir ein radeldorado sind. das wirkt in teilen der bevölkerung, denn in osttirol da ist ja was los! und immer dieselbe masche; "das ist unbezahlbare werbung, die im geldwert niemals beziffert werden, wir konnten z. bsp. den italiener-marktanteil auf 14% steigern, und und und". das moserblatt zietiert heute ft: "wir haben 700 km radwege in osttirol. hoidanoi übernimmt zynisch: „die infrastruktur ist da, jetzt geht es darum, sie zu verkaufen.“ davon spüren wir nichts! der osttiroler kennt die radfahrmöglichkeiten, und er nutzt die wege auch - legal oder illegal!. für den gast sind die radwege ja nicht erkennbar und wer die aktuelle tiris karte mit den gewidmeten mountainbikerrouten tirols anschaut, wird erkennen, dass osttirol auch hier einen weissen fleck bildet. mit ausnahme von kals und das debanttal hat die produktentwicklung des tvb osttirol versagt. oder meint ft etwa die radrouten auf der bundes- und landesstraßen? etwa diese straßen, die bei den radevets auf kosten der allgemeinheit dann eigens abgesperrt werden und für familien überhaupt nicht geeignet, ja sogar gefährlich sind? hat ft noch nicht gemerkt, dass es rund um osttirol vom naturraum her die weitaus tolleren und attraktiveren radurlaubsangebote gibt, ganz zu schweigen von den radnetzen, die es in unseren gästezielmärkten schon seit jahrzehnten gibt? eine marktanalyse über eine gäste- und vermieterbefragung zum radeldorado osttirol meidet franz anscheindend wie die hexe das kreuz, denn er weiss sicher warum! übrigens: eine radfahrergruppe mit älteren sportlern aus dem lienzer talboden hat kürzlich nach einer transferfahrt in matrei-seplas anhand einer radkarte (?) ergebnislos nach einen fahrradweganschluss nach huben gesucht, kinder haben sie dann über die felbertauernstraße nach huben geschickt. soviel zum radeldorado osttirol.

hoidanoi vor 4 Jahren

Erkenntnisgewinn - Antworten auf ungestellte Fragen zu geben oder schlicht am Thema vorbei zu argumentieren ist eine Eigenart, die sich vor allem in der Politik großer Beliebtheit erfreut. Doch nicht nur Politiker weichen Unangenehmem so aus, auch andere üben sich darin. So auch der TVB-Obmann: „Dass die Mittel vom Land zur Verfügung gestellt würden, sei allen Funktionären hinlänglich bekannt.“ ?!? Das ist keine Antwort auf die gestellte Frage, sondern die Feststellung eines Faktums, das Resultat einer Konzepterstellung ist, die die Funktionäre außen vor ließ. - Während Profis in der Kunst des Ausweichens sich mit Information grundsätzlich zurückhalten, offerieren Laien meist ungewollte Einblicke, wie das Bekenntnis, sich selbst nicht als Profi zu verstehen. Die Auskunft, dass das Konzept von Josef Magreiter und nicht von Franz Theurl dem Landeshauptmann vorzulegen war, legt nahe, Letzerer sieht das auch so. - Konzepte wurden schon viele erstellt, in deren Planung sich der zu seinen Befähigungen Bekennende laut eigener Aussage schon in der Vergangenheit nicht einmischte. Die Umsetzung der Konzepte und Werbelinien war es, die durch seine willkürliche Budgetpolitik litt. Ob dies diesmal ähnlich sein wird, wird sich weisen. Ein Hinweis, dass dieses Budget schon ausfranst, ist das Gelbe Trikot der Österreich Rundfahrt, das Theurl als Teil der Mittelverwendung schon angegeben hat. Ob der Landeshauptmann eine Zweckbindung an die Gewährung der Mittel geknüpft hat? - Eine andere Frage, wegen der die Vorstände, vor allem aber die Aufsichtsräte unbedingt das Gespräch suchen sollten, ist die Behandlung dieses Sonderbudgets. Es stellt einen Nachtragshaushalt dar, der durch den Aufsichtsrat in das laufende Budget mit dem Hinweis auf die Mittelverwendung einzubinden ist. An wen wird die halbe Million gehen? An die bislang der Kontrolle durch den Aufsichtsrat entzogenen Osttirol-Werbung? Oder fließen Mittel daraus – schließlich wurden um 200.000,-- Euro mehr genehmigt als beantragt – in andere Töpfe? - Nicht dass der TVB diese Mittel nicht bitter nötig hätte. Die Begründung seitens des Landes für die höhere Bezuschussung war der zu erwartende Wertschöpfungsrückgang in der Tauern-Region – dieser Rückgang bedeutet eine weitere Unterdeckung der dort eingegangen Verbindlichkeiten. Wichtig zu wissen wäre, ob die bisherigen und nun verstärkten Werbeanstrengungen Niederschlag in verstärkten Anfragen und Buchungen finden. Es wäre schön, wenn die Arbeit der Profis belohnt würde. - Womit der Obmann aber in jedem Fall Recht hat, das Gespräch zu suchen wäre sinnig. Was natürlich voraussetzt, dass auf gestellte Fragen auch Auskunft folgt. Er selbst sollte damit anfangen. So könnte er die Pläne des TVB betreffend weiterer hinterfragenswerter Großveranstaltungen mit den Co-Finanziers wie Gemeinden abzusprechen, anstatt diesen über die Lokal-Medien Botschaften zukommen zu lassen. Nicht nur eine Frage der Gesprächskultur und Stils. - Ein Lichtblick in anderer Hinsicht könnte die Umsetzung des Interreg-Projekts „Bike-Tourismus“ sein. Die Schlüsse, die in diesem Zusammenhang laut Theurl gezogen werden, legen einen neuen Mut zur Ehrlichkeit nahe. So sagt er im Moser-Medium: „Die Infrastruktur ist da, jetzt geht es darum, sie zu verkaufen.“ Darum geht es schon lange. Aber wenn es jetzt endlich losgehen sollte, auch gut.

osttirol20 vor 4 Jahren

Gratulation Herr Schett zu Ihrer ersten Filmrolle als TVBO-Vorstand. Sie sind doch schon so lange ein begnateter Schauspieler, endlich wurde es erkannt.