Deutscher Bergsteiger am Glockner verletzt

Am 3. August stiegen zwei Münchner Alpinisten zur Erzherzog Johann Hütte (Adlersruhe 3.454m) auf und nächtigten dort. Am Morgen des 4. August brachen sie in Richtung Gipfel auf und wollten Auf- und Abstieg ohne Seil bewältigen. Beim Abstieg über das bis zu 50 Grad steile „Eisleitl“ rutschte der vorausgehende 40-jährige Bergsteiger auf einer Blankeisstelle in 3.650 Metern Seehöhe aus und stürzte 140 Meter in den Auslauf des „Eisleitls“. Der Deutsche verletzte sich an der Schulter und zog sich Abschürfungen und Prellungen zu. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Bezirkskrankenhaus Lienz eingeliefert und stationär aufgenommen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?