Blitz tötet sieben Kühe auf dem Lienzer Zettersfeld

Schwere Gewitter sind lebensgefährlich für das Almvieh.

Symbolfoto: Expa/Groder
Symbolfoto: Expa/Groder

Direkt bei der Bergstation Steinermandl wurden bei einem schweren Gewitter am späten Nachmittag des 4. August sieben Kühe von einem Blitz getroffen und getötet. Alois Lugger, Obmann der Almgenossenschaft, hat den Einschlag aus der Ferne beobachtet: „Der Blitz ging kerzengerade nieder, mitten in die Gruppe der Kühe. An dieser Stelle gab es schon in der Vorwoche einen Einschlag, das Risiko besteht derzeit täglich.“

Wo die Kühe standen, ist der Almboden von der Wucht des Blitzes aufgerissen. Killian Brugger, Peter Holzer und Georg Girstmair haben Zuchtrinder durch das Naturereignis verloren. Der Schaden wird von der Landwirtschaftskammer geschätzt, alle Bauern sind versichert. Ausschalten kann man das Risiko nicht. Lugger: „Da kannst du nur schauen, dass du als Mensch nicht in der Nähe bist.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren