Rumäne überlebt 250m Absturz am Großglockner

„Ausrutscher“ beim Abstieg ohne Seil über das Hoffmannkees.

Glück im Unglück hatte der rumänische Bergsteiger Ioan Andrei Cumpanasoiu nach einem 250 Meter-Absturz auf dem Großglockner.
Glück im Unglück hatte der rumänische Bergsteiger Ioan Andrei Cumpanasoiu nach einem 250 Meter-Absturz auf dem Großglockner. Foto: Expa/Groder

Einen tüchtigen Schutzengel hatte der 24 Jahre alte Rumäne Ioan Andrei Cumpanasoiu am 9. August bei einer Bergtour mit drei Freunden auf den Großglockner. Beim Abstieg über das Hoffmannkees verzichteten er und seine Kameraden auf eine Seilsicherung. Im 35 Grad steilen Gelände verlor Cumpanasoiu den Halt und rutschte 250 Meter über ein Schneefeld und den ausgeaperten Gletscher. In einer Schneemulde blieb er mit Verletzungen unbestimmten Grades liegen. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der Alpinist in das Bezirkskrankenhaus Lienz geflogen, wo er bereits wieder auf dem Weg der Besserung ist.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?