„Serienunfall“ auf der Lienzer Sommerrodelbahn

Vier Jugendliche nach Kollision auf dem „Osttirodler“ verletzt. Großeinsatz der Rettung.

Archivfoto: Bergbahnen/Martin Lugger
Archivfoto: Bergbahnen/Martin Lugger

Einen Großeinsatz von Rettungskräften löste am 09. August gegen 17:00 Uhr ein „Serienunfall“ auf der Lienzer Schienen-Rodelbahn „Osttirodler“ aus. Im Einsatz standen ein Notarzthubschrauber, die Bergrettung Lienz, die Polizei Lienz sowie die Alpinpolizei. Zunächst fuhr ein 10-jähriger Bub auf die Rodel seiner 14-jährigen Schwester auf, wobei das Mädchen verletzt wurde. Beide hielten ihre Rodeln an und verursachten dadurch einen weiteren Auffahrunfall. Ein 12-jähriger Bub und seine 17-jährige Schwester krachten in die stehenden Schlitten.

Alle vier Beteiligten erlitten Verletzungen unbestimmten Grades und wurden in das Krankenhaus Lienz eingeliefert. Der 12-jährige und die 17-jährige wurden ambulant behandelt. Der 10-Jährige und die 14-Jährige wurden zur Beobachtung stationär aufgenommen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?