Ungarischer Alpinist mit Tau am Glockner geborgen

Weiterer Alpinunfall auf der stark frequentierten Route zum höchsten Berg.

Foto: Brunner Images/Martin4
Foto: Brunner Images/Martin4

Die Meldungen über Abstürze und Bergungen auf dem Großglockner sind – leider – hochsommerliche Routine. Am 17. August stürzte ein ungarischer Alpinist ab. Er dürfte nach ersten Angaben beim  Ausstieg Eisleitl, Einstieg Kleinglockner ausgerutscht sein und zog sich eine schwere Schulterverletzung zu.

Der Bergsteiger wurde vom Notarzthubschrauber Martin 4 mittels 30-Meter-Tau geborgen und in das BKH-Lienz eingeliefert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?