Dialektmusik der feinen Art mit „Findling“

Zarte Instrumentierung, eingängige Melodien – am 7. September spielen die Tiroler in Assling.

Findling_Presse_1
Findling (v.l.): Walter Hölbling, Barbara Oberthanner, Uschi Hölbling, Alexandra Pallhuber, Werner Unterlercher – gebürtiger Osttiroler, spielt auch bei Herbert Pixner Projekt, Lukas Riemer.

Die Tiroler Musikgruppe Findling spielt seit sieben Jahren Lieder in Tiroler Mundart. Längst kein Geheimtipp mehr, haben die sechs MusikerInnen mit ihrem ganz eigenen Stil ein begeistertes Publikum in Tirol und darüber hinaus gefunden. Die Eigenkompositionen von Findling sind tiefsinnig und machen nachdenklich, wühlen auf und bringen einen zum Lachen. Weit entfernt davon, kitschig zu sein, fällt es den Musikern durch ihr autenthisches Auftreten nicht schwer, den direkten Draht zu den Zuhörern zu finden. Bestimmt auch nicht am Samstag, 7. September, um 20 Uhr im Kulturheim Assling. Saaleinlass ist um 19 Uhr, über freiwillige Spenden freut sich der Jugendchor Assling, der als Veranstalter auch für einen kleinen Imbiss sorgt.

Findling spielt auf Instrumenten der tradionellen Volksmusik, von der Harfe übers Hackbrett bis hin zu irischen Flöten und der klassischen Folkgitarre. Die Musik der Gruppe lässt sich schwer in ein Schema pressen. Elemente der Volksmusik, des Folk und des Liedermachertums verschmelzen zu einem Stil, der einzigartig in der Tiroler Dialektmusik ist. Die zarte Instrumentierung und eingängige Melodien lassen die Liedtexte den direkten Weg zu den Zuhörern finden. Von Findling sind mittlerweile drei CDs erschienen.

Das sind die Findling-MusikerInnen: Walter Hölbling (Gesang, Gitarre), Barbara Oberthanner (Harfe, Gesang), Uschi Hölbling (Gesang, Tinwhistle, Schwegepfeife), Alexandra Pallhuber (Hackbrett), Werner Unterlercher (Kontrabass, Gesang)  und Lukas Riemer (Violine, Gesang).

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren