Was heißt hier Bühne? Lienz hat „ein neues Möbel“

Die fahr- und entfaltbare Hightech-Spielstätte ist da!

Sie soll sich in rund fünf Jahren „kaufmännisch amortisieren“, die neue mobile Bühne der Stadt Lienz, die um 300.000 Euro netto, also insgesamt 360.000 Euro Kaufpreis vom Südtiroler Spezialunternehmen Larcher angekauft wurde. Rentabel sei sie einfach durch die Einsparung an personellem Aufwand, der sonst beim Bühnenbau anfällt, erklärte Stadtmarketingchef Oskar Januschke bei der ersten „Entfaltung“ am 17. September. Die imposante Spielstätte traf mit sechs Wochen Verspätung ein und wurde auf dem Lienzer Hauptplatz nicht nur physisch sondern auch markentechnisch positioniert: als „erstes neues Möbel“ für einen Platz, der in den kommenden Jahren insgesamt neu gestaltet werden soll.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren