Gleitschirmpilotin prallte gegen Starkstrommasten

Am 26.10.2013 gegen 11.50 Uhr startete eine 24-jährige Italienerin im Rahmen einer Flugausbildung mit ihrem Paragleiter zu einem Höhenflug vom Thurntaler über Arnbach zum Landeplatz nach Sillian. Es war der neunte Höhenflug der Frau. Wegen des starken Windes im Talbereich gab der Fluglehrer der Flugschülerin die Anweisung, über Sillian zu bleiben. Die 24-jährige wurde jedoch in Richtung Heinfels und dann weiter in östliche Richtung nach Tassenbach abgetrieben. Die Flugschülerin flog dabei direkt auf eine 110 KV-Stromleitung der TIWAG zu, konnte nicht mehr ausweichen und prallte schließlich gegen einen Strommasten.

Dabei verhedderten sich die Leinen der Schirmkappe in den Leitungen und die Frau blieb in einer Höhe von ca 28 Metern über Grund hängen. Die Gleitschirm-Pilotin konnte noch selbst die Flugschule vom Unfall verständigen, die daraufhin die Rettungskräfte alarmierte.

Nachdem die Hochspannungsleitung abgeschaltet war, wurde die Frau von den Freiwilligen Feuerwehren Sillian und Strassen aus ihrer misslichen Lage geborgen und anschließend vom Notarzthubschrauber mit schweren Verletzungen ins Bezirkskrankenhaus Lienz geflogen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?