„MENergie“ – Männer beraten Männer

Osttiroler in Krisensituationen finden ab 20. November Rat und Hilfe in der neuen Anlaufstelle.

beratungsstelle-menergie-03
Das Beratungsteam (v.l.): Thomas Goller, Stefan Leibetseder und Heinz E. Pfeifer (Foto: MENergie/Stefan Tschapeller)

“Mehr als 10 Jahre hat es gedauert, bis aus Worten endlich Taten wurden“, so beschreibt Heinz Pfeifer im Rahmen eines Pressegesprächs am 11. November den langwierigen Entstehungsprozess einer Osttiroler Anlaufstelle für Männer in herausfordernden Lebenssituationen. Nach einigen gescheiterten Versuchen ergriff Pfeifer im Herbst 2012 erneut die Initiative. Er fand Unterstützung bei den „Mannsbildern“ in Innsbruck, bündelte Kräfte im Bezirk und holte den Lienzer Vize-Bürgermeister Meinhard Pargger sowie Vertreter aus unterschiedlichsten sozialen Bereichen ins Boot. Gemeinsam mit Stefan Leibetseder und Thomas Goller gründete Pfeifer vor einigen Monaten in Lienz den Verein „MENergie“ und die gleichnamige Männerberatungsstelle in der Tiroler Straße 23.

„Männer brauchen Männer – besonders in Krisensituationen“, verdeutlicht Stefan Leibetseder, „deshalb möchte MENergie eine Plattform und ein Netzwerk der Männersolidarität sein. Unsere Einrichtung richtet sich an Männer und Jugendliche, die anonym kompetente und verständnisvolle Begleitung und Unterstützung bei männerspezifischen Themen und Fragen suchen. Natürlich arbeiten wir auch mit allen anderen sozialen Zentren vor Ort zusammen.“ Dass in Osttirol Bedarf an einer Einrichtung wie der MENergie besteht, zeigen Leibetseder, der seit mehr als 20 Jahren als Berater beim AMS beschäftigt ist, immer wieder die Probleme, Sorgen und Nöte seiner Klienten.

Das Angebot an Beratungseinrichtungen in Lienz sei umfassend, mit MENergie gäbe es nun endlich das fehlende Gegenstück zum Frauenzentrum, meint Meinhard Pargger. Er sicherte dem Verein auch eine finanzielle Unterstützung durch die Stadt zu. Derzeit liegt ein Antrag auf Startsubvention vor, der demnächst im Stadtrat behandelt wird.

Die Fixkosten will der Verein so niedrig wie möglich halten. Der Vermieter sei kulant, vom Land soll noch Geld fließen und man arbeite an Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmern, so Pfeifer. „Jugendliche beraten wir kostenlos. Um die Wertschätzung der Beratungsleistung aufrechtzuerhalten, möchten wir von Erwachsenen aber einen Unkostenbeitrag zwischen 10 und 50 Euro/Stunde einheben“, erklärt Thomas Goller.

Für Erstkontakte und telefonische Anfragen ist die Anlaufstelle jeweils mittwochs von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Beratungen finden individuell nach Terminvereinbarung statt. Detaillierte Infos finden Interessierte auf www.menergie.at.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
fokalu13 vor 4 Jahren

Ich gratuliere dem Beratungsteam, dass es so lange durchgehalten hat, um das wichtige Ziel zu erreichen. Bei der ganzen Diskussion um die Zukunft Osttirols finde ich es neben der wirtschaftlichen Zukunft mindestens so wichtig, sich um die seelische Gesundheit der Männer und Väter unserer Kinder zu kümmern. Es ist eine sinnvolle Investition. Den Männern wünsche ich den Mut, das Angebot in Anspruch zu nehmen und dem Team viel Kraft und Energie für seine Arbeit.