Die Unterliga-Herbstbilanz aus Osttiroler Sicht

Der Fußball macht Pause. Ein Rückblick und das „Team der Herbstrunde“.

Eine aus Osttiroler Sicht tolle Herbstsaison gab es in der Unterliga West. Osttirols Vertreter gehen auf den Plätzen 1, 3 und 4 in die Winterpause. In der internen Osttiroler Tabelle, in der nur die Spiele der Osttiroler Vereine gegeneinander bewertet werden, hat derzeit der FC-WR Nußdorf/Debant mit vier Zählern die Nase vorn, gefolgt von der TSU Matrei mit zwei Punkten und Rapid Lienz mit einem Punkt. Wie schaut es aber in der Gesamttabelle in der Unterliga West für die Osttiroler Vertreter aus?

Sponsorvertrag-Rapid
Rapid Lienz ist Herbstmeister. Ein Grund zur Freude, auch für Sponsor Dolomitenstadt.

Ganz vorne in der Tabelle liegt der Absteiger aus der Kärntner Liga, der SV Rapid Lienz. Die Dolomitenstädter fanden sich nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten in der Unterliga immer besser zurecht. Nach drei Runden lagen Manuel Eder & Co. mit nur einem Zähler auf dem 15. Tabellenplatz, nach 16 Runden und einem 8:0 Erfolg in Magdalen lachen die Dolomitenstädter – gespondert von Dolomitenstadt – nun von der Tabellenspitze.

Höhepunkt der Herbst Saison waren der 6:1 Kantersieg gegen den damaligen Tabellenführer aus Sachsenburg und das 2:2 Unentschieden gegen Matrei, in einem tollen Spiel vor einer imposanten Zuschauerkulisse. Insgesamt schaffte Rapid in neun Heimspielen sechs Siege und zwei Unentschieden und steckte nur eine Niederlage zum Auftakt gegen Magdalen ein.

Die Stärke der Mannschaft von Bernhard Hanser liegt im Offensivbereich. Mit 52 Toren erzielte Lienz die meisten Treffer in der Unterliga West. Bei den Torschützen liegt Christopher Korber mit 16 Toren im Bezirk an erster Stelle, in der Torjägerliste der Unterliga West ist er Zweiter. Dominik Müller brachte es auf neunTreffer. An die Rapidler wurden eine rote, zwei gelb/rote und 37 gelbe Karten verteilt.

Derzeit hat man den Eindruck, als ob die Rapidler in der Unterliga so richtig angekommen sind.  Das Ziel wird sein, auch am Ende der Meisterschaft ganz oben zu stehen und den Wiederaufstieg in die Kärntner Liga zu schaffen.

An diesem Spieltag konnte selbst Matreis Sturmtank Rene Scheiber zahlreiche Top-Chancen nicht nutzen, weshalb sich Matrei mit einem 0:0 zufrieden geben musste. Foto: Expa
Rene Scheiber ist Torjäger Nr. 1 bei der Matreiern.

Ebenfalls eine ausgezeichnete Hinrunde spielte die TSU Matrei, die als Tabellendritter in die Winterpause geht. Trainer Markus Hanser konnte sich über tolle Spiele seiner Elf freuen. Vor allem in den Heimspielen wurde dem fanatischen Iseltaler Publikum immer wieder einiges geboten. Höhepunkt war der 1:0 Erfolg gegen den SV Sachsenburg, durch den sich die Iseltaler sogar für eine Woche an die Tabellenspitze hieven konnten.

Negativer Höhepunkt war das Spiel gegen den FC Mölltal, das aufgrund eines Formalfehlers mit 0:3 strafverifiziert wurde. Dies war auch die einzige Heimniederlage der Matreier, die zu Hause sechs Siege und ein Unentschieden schafften. Auch in der Fremde kann die Hanser Elf eine tolle Bilanz vorweisen. In acht Spielen gab es zwei Siege, fünf Unentschieden und ebenfalls nur eine Niederlage. Die interne Torschützenliste führt Rene Scheiber mit neun Toren an, vor Mario Kleinlercher mit sieben Toren. Insgesamt wurden 2 rote, 4 gelb/rote und 31 gelbe Karten gegen die Iseltaler verteilt.

Die Matreier wollen nach der Winterpause im Titelkampf ein gewichtiges Wörtchen mitreden und sind für viele Experten ein Geheimtipp!

Matrei-gegen-Nussdorf
Der brasilianische Goalgetter Aldamir da Silva erzielte in der Herbstrunde acht Treffer für Nussdorf-Debant. Fotos: Expa/Groder

Der FC-WR Nußdorf/Debant überwintert auf dem tollen vierten Tabellenplatz. Vor der Saison wurde mit Bernd Feil ein junger, ambitionierter Trainer verpflichtet und mit Aldamir da Silva der brasilianische Goalgetter zurück nach Osttirol geholt. Die Mannschaft präsentierte sich im Herbst als kompakte Einheit, die zu Hause in neun Spielen bei sechs Siegen und zwei Unentschieden nur eine Niederlage einstecken musste. Aldamir da Silva und Thomas Unterassinger führen mit jeweils acht Toren die interne Torschützenliste an. Höhepunkt der Herbstsaison war der 2:0 Heimerfolg gegen Rapid Lienz. An den FC-WR verteilten die Schiedsrichter insgesamt 8 gelb/rote und 38 gelbe Karten.

Man kann der Mannschaft und dem Trainer zu dieser tollen Leistung nur gratulieren, denn Nußdorf-Debant liegt derzeit voll auf Kurs. Ein Platz unter den ersten Fünf sollte es laut Feil am Ende der Meisterschaft sein.

Der Marathonmann aus Osttiroler Sicht ist Daniel Kleinlercher (TSU Matrei) der es auf 1415 Einsatzminuten brachte, bei den Lienzern ist es Patrick Eder mit 1409 Minuten und beim FC-WR Nußdorf/Debant kickte Dominik Tagger in der abgelaufenen Saison 1312 Minuten.

————-

Zum Abschluss noch unser Team der Herbstrunde der Osttiroler Vereine in der Unterliga West:

Tor: Benedict Unterwurzacher (TSU Matrei). Abwehr: Martin Holzer (TSU Matrei), David Gasser (FC-WR), Patrick Eder (SV Rapid Lienz), Andreas Steiner (TSU Matrei). Mittelfeld: Thomas Unterassinger (FC-WR), Daniel Steiner (TSU Matrei), Lukas Steiner (SV Rapid Lienz). Sturm: Mario Kleinlercher (TSU Matrei), Christopher Korber (SV Rapid Lienz), Aldamir da Silva (FC-WR).

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren