The Voice: Sara scheidet mit tollen Kritiken aus

Videointerview beim „Public Viewing“ mit Band in Matrei.

Nicht nur die mitgereisten Fans und die Eltern Andreas und Claudia Köll im Publikum waren sich sicher – mit dieser Performance von Beonces „Sex on Fire“ wird es Sara Köll in die Showdowns des Casting-Quotenrenners „The Voice of Germany“ schaffen, zumal die direkte Mitbewerberin Kathi Schoof nicht ihren besten Tag hatte. Sie legte mit „You‘ve got the love“ von Florence & The Machine vor, Sara war als Zweite an der Reihe und in Hochform.

Als dann auch noch Nena, die Boss-Hoss-Jungs, Samu und Saras eigener Coach Max Herre Loblieder über den Auftritt sangen, schien der Aufstieg in Reichweite. Sara hatte in der letzen Sendung die Wahl zwischen zwei Betreuern und sich im „Steal Deal“ für den Stuttgarter Rapper Herre entschieden, ihr Favorit  unter den Coaches.

Aber Max wählte zur Überraschung aller Kathi Schoof. Die Sendung am 22. November war eine Aufzeichnung und bei der Ausstrahlung auf SAT 1 wussten Insider bereits, dass es diesmal nicht geklappt hat. Dennoch war die Stimmung beim „Public Viewing“ im Matreier Alpenpub gut, Sara hatte ihre Osttiroler Band mitgebracht und erklärt uns im Videointerview, wie sie die Sache sieht.

Coverfoto: © SAT.1/ProSieben/Richard Huebner

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

9 Postings bisher
Lienz4ever vor 4 Jahren

Super Bericht zu einer super Sängerin!

Danke Dolomitenstadt und Gratulation an Sara zu dieser tollen Leistung!!!!

Resus vor 4 Jahren

Liebe Kirsche13! Mit dir ist wohl nicht immer gut Kirschen essen, auch wenn Du betonst, dass dein posting keinesfalls böse gemeint ist? Aber vielleicht bist auch du eine tolle, also keine, nur vor Neid rote Kirsche und hoffentlich keine Tollkirsche….. Sara ist eines der natürlichsten, coolsten und bodenständigsten Mädchen, das ich kenne: Sie nimmt sich trotz des deutschen Medienrummels, wo sie vielfach als das „The Voice-Stimmwunder“ bezeichnet wird und der eindeutigen Fehlentscheidung – was zwischenzeitlich auch 76% von 4.700 Votingteilnehmern auf promiflash.de bestätigen – überhaupt nicht wichtig! Sie sagt einfach nur, dass sie dankbar für die bisher gemachten Erfahrungen und Momente ist, bedankt sich auf facebook für nahezu 7.000 likes, schon 59.000 YouTube-Aufrufe von „Where I Come From“ und wünscht ihrer Mitbewerberin Katharina Schoofs viel Erfolg in den den live shows… Was soll auch der Versuch, aus nicht mit Musik in Verbindung stehenden Motiven in die Buchstaben „oe“ statt „ö“ unterschwellig irgendetwas hineininterpretieren zu wollen, was nicht stattfindet: am Ende kommt doch immer der selbe Name raus, nur ist er international und in neuen Medien wesentlich tauglicher, vor allem in der Musikweltsprache Englisch, die Sara so perfekt beherrscht! Man sollte aber Bescheidenheit keinesfalls mit mangelnder Zielstrebigkeit verwechseln: Diese junge, talentierte Frau, weiß nicht nur ganz genau, woher sie kommt – nämlich „from the mountains“, wie ihr Papa manchmal zu sagen pflegt – sondern auch ganz genau, wohin sie will: und deshalb werden wir noch viel von ihr hören……..

@Leonhard Zu Leonhard ist vielleicht nur zu sagen, dass er lieber auf der politischen Seite bleiben sollte, wo er mit untergriffigen Hass-Postings eindeutig „besser“ aufgehoben zu sein scheint: seine musikalische Kompetenz muss er wohl erst noch beweisen und deshalb „sollte er jetzt einmal a bisserl brav sein"……!

Leonhard vor 4 Jahren

Madame nimmt sich etwas zu wichtig, das kommt mir auch so vor: Normalerweise mache ich bei solchen Casting-Shows nicht mit, aber bei dieser qualitativ auf so hohem Niveau stehenden konnte ich nicht Nein sagen.

Außerdem wirkt Madame ein wenig aufgesetzt, übercoacht und wenig natürlich. Jetzt zu sagen, nur weil sie Österreicherin ist, durfte sie nicht weiterkommen, klingt ein bisschen so wie: Wir armen Osttiroler werden immer benachteiligt. Nur halt jetzt auf das Bundesgebiet ausgedehnt.

Kirsche13 vor 4 Jahren

Wenn sich Madam ein bisschen weniger wichtig nehmen würde, funktioniert es vielleicht (Künstlername? Köll ist wohl zu minder) - noch ist sie kein Star, sondern ganz am Anfang.

Dies ist keinesfalls böse gemeint!!!!

Osttiroler55 vor 4 Jahren

Auch auf Bild.de, dem Online-Magazin von Deutschlands auflagenstärkster Zeitung, wird die klare Fehlentscheidung von Max Herre unter http://www.bild.de/unterhaltung/tv/the-voice/max-herre-schickt-stimmwunder-nach-hause-33517432.bild.html diskutiert. Dort kann man nachlesen: „The Voice – Stimmwunder – raus“. Diese Entscheidung sorgte für Unverständnis in der Jury: Max Herre schickt am Freitagabend Stimmwunder Sara nach Hause – Schock-Moment bei „The Voice“: Trotz einheitlicher Lobhudelei schickte Max Herre (40) Stimmwunder Sara Koell (23) nach Hause! Die Jungs von „The BossHoss“ waren entsetzt.

Im direkten Vergleich überzeugte Sara die Jury mit ihrer Version des „Kings of Leon“-Songs „Sex Is On Fire“. Nena: „Ich würde auf jeden Fall mit dir gehen, Sara.“ Doch dann die große Überraschung: Herre entschied sich trotz der Lobeshymnen gegen Sara. Die „BossHoss“-Cowboys waren total sauer: „Eine klare Fehlentscheidung.“ Alec Völkel (41) meinte: „Wir waren völlig schockiert. Der hat keine Ahnung.“ Kollege Sascha Vollmer (41) denkt etwas taktischer: „Wir gucken natürlich auch in die Live-Shows. Jede Fehlentscheidung kommt uns in den Live-Shows zu Gute.“ Bei „Promiflash“ (http://www.promiflash.de/the-voice-fehlentscheidung-bosshoss-sauer-auf-max-13112260.html) haben bislang schon 4.250 Personen deutschlandweit gevotet, 75,21 % oder 3.196 Personen halten Max Herre’s Wertung für eine klare Fehlentscheidung! Sara war viel besser……

marktla vor 4 Jahren

Auch ich möchte Sarah herzlich gratulieren! Im Showbusiness geht es oft nicht um Gerechtigkeit und tatsächliche Fähigkeiten, sondern um andere Motive: z.B. eine Österreicherin die gesanglich so stark ist und so viel Ausstrahlung hat und welche noch dazu in allen Publikumsvotings - auch in den bisherigen Zwischenvotings der einzelnen Teams - am stärksten abgeschnitten hat, darf einfach nicht ins Finale kommen! Denn dort entscheidet nur mehr das Publikum und das Risiko wäre beim "THE VOICE - STIMMWUNDER SARAH", wie sie von sieben deutschen Medien bezeichnet wird, wohl viel zu hoch. Eine vom Publikum gewählte Österreicherin würde sich wohl nicht gut auf die Quoten beim größten, deutschen Castingformat auswirken!

Stadtmensch vor 4 Jahren

Lieber tauernwind

Ich gib Dir da vollkommen recht. Es steht bei all diesen Entscheidungen der Sender dahinter. Da gehts um Marketingverträgen und um Einnahmenteilungen. Wer nicht unterschreibt ist immer schon geflogen. Die Verwunderung der anderen Juroren war meiner Meinung nach nur gespielt!

Es ist besser Sara geht ihren eigenen Weg.

tauernwind vor 4 Jahren

Ich gratuliere auch Sarah, waren 3 echt tolle Auftritte.

Neben dem Talent und der dargebotenen Leistung steht meiner Meinung nach bei so einer Castingshow sicher auch der Sender hinter manchen Entscheidungen. Und der Sender muss dafür sorgen, daß die Einschaltquote steigt bzw. nicht sinkt,...... und deshalb werden wohl auch andere Kriterien herangezogen.

Resus vor 4 Jahren

Gratulation an Sarah, das war wieder ein super Auftritt!!

Alle, die das gestern gesehen haben, konnten miterleben, dass Sarah eindeutig besser war. Das haben auch Samu, Nena und BossHoss so gesehen. Die Entscheidung von Max Herre löste auch in vielen deutschen Medien größtes Unverständnis aus: siehe dazu z.B. auf PROMIFLASH - The Voice-Fehlentscheidung! BossHoss sauer auf Max - http://www.promiflash.de/the-voice-fehlentscheidung-bosshoss-sauer-auf-max-13112260.html

Derzeit sagen fast 75% der deutschlandweit Befragten, dass Sarah eindeutig besser war………