Division 1: Huben geht in der Verlängerung K.O.

Trotz 3:0 Führung verloren die Eisbären zu Hause mit 5:6 gegen Velden.

Das Spiel in der Hubener Eisarena begann ganz nach dem Geschmack der rund 300 Besucher. Gerade einmal 2:40 Minuten waren gespielt, da leuchtete bereits ein 2:0  für die Hubener Eisbären von der Anzeigetafel. Alexander Payr und Jürgen Steiner sorgten unter gütiger Mithilfe des Veldener Keepers für die schnelle Führung. Auch in der Folgezeit blieben die Hausherren spielbestimmend und Martin Pewal traf nach 13 Minuten mit einem Schuss ins Kreuzeck zum 3:0.

Zu Beginn des Spieles war die Welt in der Hubener Eisarena noch in Ordnung. Fotos: Expa/Groder
Zu Beginn des Spieles war die Welt aus der Sicht der Eisbären noch in Ordnung. Fotos: EXPA/JF
Die Gäste aus Velden mussten in dieser Phase froh sein nicht noch höher in Rückstand zu geraten und waren mit drei Gegentoren nach dem ersten Drittel noch gut bedient. Ein komplett anderes Bild präsentierte sich den Hubener Fans dann im Mitteldrittel. Die Iseltaler nahmen das Spiel etwas auf die leichte Schulter und schwächten sich durch einige Undiszipliniertheiten selbst. In einem 5:3 Powerplay sorgte Marco Ungericht in der 23. Minute für den ersten Veldener Treffer.Dieses Tor beflügelte die Gäste zusehends und vor allem die pfeilschnellen Stürmer Marco und David Ungericht sorgten immer wieder für Gefahr vor dem Tor von Huben-Keeper Thomas Valtiner. Auf den zweiten Veldener Treffer durch Marco Ungericht hatten die Osttiroler aber nur 40 Sekunden später noch die passende Antwort parat. Der beste Eisbär an diesem Tag, Martin Pewal, sorgte zur Hälfte des Spieles für das 4:2.
Der beste Eisbär an diesem Spieltag: Martin Pewal.
Der beste Eisbär an diesem Spieltag: Martin Pewal.
Dann allerdings kam der grosse Auftritt von David Ungericht. Mit drei Toren in Folge sorgte er für eine 4:5 Führung seiner Mannschaft nach dem zweiten Spielabschnitt. Im letzten Drittel erhöhten die Hausherren wieder die Schlagzahl und Martin Pewal sorgte acht Minuten vor dem Ende mit seinem dritten Treffer an diesem Tag für den 5:5 Ausgleich. Danach drängten die Eisbären auf die Entscheidung und belagerten das Veldener Gehäuse. Doch der Puck wollte einfach nicht mehr ins Tor und so ging es nach 60 Minuten in die Overtime.Dort sorgte nach knapp zwei Minuten Josef Sulzbacher im Powerplay für die Entscheidung und traf zum 5:6 Endstand für den USC Velden.

Die Entscheidung: Josef Sulzbacher stellt in der Verlängerung auf 5:6 für Velden.
Die Entscheidung: Josef Sulzbacher stellt in der Verlängerung auf 5:6 für Velden.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren