Wieder Licht in Kartitsch und im Villgratental

Einige hundert Haushalte in Osttirol aber noch immer ohne Strom.

Im Defereggental knickte der schwere Schnee einen Strommast. Foto: Expa/Gruber
Im Defereggental knickte der schwere Schnee einen Strommast. Fotos: Expa/Gruber

Rund 3000 Haushalte waren in Osttirol durch Leitungsschäden nach einem massiven Wintereinbruch in den letzten Tagen ohne Strom, großteils im Oberland, aber auch in den Seitentälern des Iseltales und zum Teil sogar im Lienzer Becken.

Auch in Nußdorf-Debant waren am Stefanitag die Einsatzkräfte unterwegs, ein Erdrutsch drohte.
Auch in Nußdorf-Debant waren am Stefanitag die Einsatzkräfte unterwegs, ein Erdrutsch drohte.

Jetzt ist die Zahl der stromlosen Haushalte auf 600 geschrumpft. Wo noch gearbeitet wird, zeigt die untenstehende Grafik der TINETZ. Hier ist der Link zum aktuellen Stand.

Jeder Punkt markiert eine unversorgte Trafostation. Stand Samstagvormittag, 28. Dezember.
Jeder Punkt markiert eine unversorgte Trafostation. Stand Samstagvormittag, 28. Dezember.
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren