Lawine verschüttet Tourengeher in Innervillgraten

Glück im Unglück:  „Airbag“ rettete dem Lawinenopfer das Leben. 

Fotos: Philipp Brunner
Fotos: Brunner Images

Am 30. Dezember um 12.55 Uhr wurde ein 55 Jahre alter österreichischer Tourengeher bei der Abfahrt vom Toblacher Pfannhorn im Gemeindegebiet Innervillgraten von einem Schneebrett erfasst. Der Mann war Mitglied einer vierköpfigen Gruppe und zum Glück mit einem ABS-Rucksack, also einem „Airbag“ ausgerüstet.

„Dadurch blieb er an der Oberfläche und konnte schnell lokalisiert werden“, erklärte Bergretter Christoph Schneider gegenüber dem ORF-Tirol. Die Kameraden gruben den Verschütteten aus. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades am rechten Knie, wurde mit dem Hubschrauber in das Bezirkskrankenhaus Lienz geflogen und dort stationär aufgenommen.

Lawine-Villgraten