Monokel zeigt: „Inside Llewyn Davis“

In ihrem neuen Meisterwerk folgen die Coen-Brüder einem scheiternden Folkmusiker.

inside-llewyn-davis-constantinfilm-studiocanal
Llewyn Davis (Oscar Isaac) lebt für die Folkmusik, doch der große Durchbruch lässt auf sich warten. Foto: Constantin Film, Studio Canal.

Mit ihrem neuen Film „Inside Llewyn Davis“ entführen Joel & Ethan Coen auf einen faszinierend-skurrilen Trip durch die lebhafte Folkszene New Yorks in den frühen 60er Jahren – die Wiege von Musiklegenden wie Bob Dylan und Joni Mitchell. Oscar Isaac brilliert in der Hauptrolle des eigenwilligen Folksängers, dessen Versuche, im Leben und in der Musik Fuß zu fassen, die Verlorenheit einer ganzen Generation spiegeln. An seiner Seite begeistern u.a. Carey Mulligan und Justin Timberlake, die ebenso wie Isaac alle Songs im Film live singen. Mit Unterstützung von Marcus Mumford, Sänger und Songwriter der britischen Band „Mumford & Sons“, entstand ein Soundtrack, der auf geniale Art und Weise moderne und klassische Musiktraditionen verbindet. Monokel zeigt „Inside Llewyn Davis“ am Donnerstag, 9. Jänner 2014, um 18.15 und 20.15 Uhr im CineX in Lienz. Hier geht’s zur Kartenreservierung.

Kurzinhalt: New York, 1961. Was macht ein erfolgloser New Yorker Musiker ohne ein Zuhause? Was passiert, wenn er fast jede Nacht auf einer anderen Couch schläft und dabei mal die Frau eines Freundes schwängert und mal die geliebte Katze eines anderen aussperrt? Und was, wenn er diese Katze dann einfach nicht mehr los wird? Llewyn Davis (Oscar Isaac) lebt für die Folkmusik, doch der große Durchbruch lässt auf sich warten. Während sich in den Clubs von Greenwich Village aufstrebende Musiker die Klinke in die Hand geben, pendelt Llewyn zwischen kleinen Gigs und Songaufnahmen. Nacht für Nacht sucht er einen neuen Platz zum Schlafen und landet dann meist bei befreundeten Musikern wie Jim (Justin Timberlake) und Jane (Carey Mulligan), mit denen ihn mehr als eine oberflächliche Freundschaft verbindet. Doch Llewyn kann seine Gefühle nur in der Musik und nicht im echten Leben äußern, und so lässt er sich weitertreiben – von New York bis Chicago und wieder zurück, ganz wie die Figuren in den Folksongs.

Der Trailer zum Film:

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren