Wahl zur Miss Osttirol war wieder „Hoffnungsrunde“

Drei Nordtirolerinnen holten sich die Schärpen in der Mausefalle.

Man kennt den Modus von diversen Sportveranstaltungen und Castingshows. Wer in den Vorrunden die Quali für's Finale nicht schafft, kann manchmal über eine „Hoffnungsrunde“ quasi durch's Hintertürl noch auf's Stockerl hüpfen. In der Welt der Tiroler „Missen-Macher“ und ihrer Kandidatinnen heißt das Hoffnungsgebiet Osttirol.

Mangels auftrittswilliger heimischer Schönheiten erhalten hier im Ambiente der Debanter Disco „Mausefalle“ fast ausschließlich junge Damen aus Nordtirol eine zweite Chance, doch noch ins Finale der Landeswahl einzuziehen. Und so hängten sich am Samstag, 19. Jänner, wieder drei Mädels aus dem Norden die Schärpe um. „Miss Osttirol“ wurde Anita Odak aus Innsbruck, gefolgt von Monika Sokic aus Rum und Sandra Embacher aus Angerberg. Für die Missen gab's Reisegutscheine als Preis. Das Finale findet – wo sonst – in Kitzbühel statt. Die Bilder zur Show lieferte uns Philipp Brunner.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren