Lienz auch im dritten Derby machtlos

Die Iseltaler bezwingen den UEC Lienz mit 4:7 in einem abwechslungsreichen Spiel.

Im letzten Spiel des Grunddurchganges in der Kärntner Liga Divison 1 kam es in der Lienzer Eisarena zum Osttirol Derby zwischen dem UEC Lienz und den Eisbären aus Huben. Obwohl es für beide Mannschaften tabellenmässig um nichts mehr ging, boten die Teams den rund 300 Besuchern von Beginn an ein temporeiches und unterhaltsames Spiel. Bereits nach drei Minuten gab es für die Hausherren eine Schrecksekunde. Keeper Markus Köfele verletzte sich, nachdem Gästestürmer Alexander Riepler unglücklich auf ihn gefallen war, erneut am Knie und musste durch Dominik Tiefnig ersetzt werden. Zum Glück stellte sich nach einer Untersuchung im BKH Lienz heraus, dass lediglich die Bänder im Knie gezerrt sind.

Die Eislöwen, bei denen die blutjungen Alexander und Florian Schneider ihr Debüt in der Kampfmannschaft feierten, waren gegenüber dem letzten Heimspiel gegen das Carinthian Team nicht mehr wiederzuerkennen und spielten ein sehr ansehnliches Eishockey. Kevin Veider gelang bereits nach vier Minuten das 1:0. Die Gäste, mit ihren Gedanken schon beim am Samstag beginnenden Play Off, verschärften danach den Druck und gingen durch Treffer von Clemens Riepler und Robert Trojer mit 1:2 in Führung. Doch die Lienzer kämpften tapfer weiter, scheiterten aber vorerst in einigen Eins gegen Eins Duellen an Huben-Keeper Thomas Valtiner. Nach einer schönen Einzelleistung gelang aber Michael Schneider in der 14. Minute der Ausgleich. Fast postwendend gingen die Eisbären durch Alexander Riepler erneut in Führung. Mit einem tollen Solo sorgte dann aber Christian Wernisch für das 3:3, was zugleich den Stand nach dem ersten Drittel bedeutete.

Nach nur zwei Minuten im Mittelabschnitt brachte Jürgen Steiner seine Farben mit 3:4 in Führung. Wieder schlugen die Eislöwen prompt zurück und Michael Schneider sorgte nach 29 Minuten für den Ausgleich zum 4:4. Nun erhöhten die Iseltaler etwas das Tempo und setzten sich immer mehr im Angriffsdrittel fest. Robert Trojer und Jürgen Steiner sorgten mit ihren Treffern für eine kleine Vorentscheidung. Weitere Gegentreffer verhinderte ein starker Dominik Tiefnig im Lienzer Kasten.

Im Schlussdrittel nahmen beide Mannschaften etwas das Tempo heraus. Die Hausherren kämpften brav weiter und versuchten dem Spiel nochmals eine Wende zu geben. Die Hubener wirkten nun vor allem in der Defensive stabiler und ließen kaum mehr Torchancen für die Lienzer zu. Nach 46 Minuten sorgte Clemens Riepler für den 4:7 Endstand.

In einem sehr fair geführten Derby, es gab lediglich jeweils zwei Strafminuten für beide Teams, feierten somit die Hubener ihren dritten Sieg und demonstrierten erneut ihre derzeitige Vormachtstellung im Osttiroler Eishockey. Nun fiebert man im Iseltal bereits dem Play Off Viertelfinale gegen den EC SV Spittal/Drau entgegen. Das erste Spiel findet bereits am Samstag, 1. Februar 2014, mit Beginn um 19:00 Uhr in der Eisarena Huben statt. Für die Lienzer Eislöwen geht es in rund zwei Wochen weiter. Dann wartet auf die Schützlinge von Jiri Broz der Meister der Kärntner Liga Divison 2 West im Kampf um den Auf- bzw. Abstieg.

Für uns war Philipp Brunner in der Lienzer Eisarena und brachte diese Slideshow mit.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren