Medaillenregen für Kolping Lienz

Erfolgreiche Kolping-Skimeisterschaften für heimische Sportler am Sonntag, 23. Februar.

Die Tagessieger, der Osttiroler Mario Tiefenbacher und Inge Niedermühl-Bichler aus Schwaz. Fotos: Kolping Lienz/mag
Die Tagessieger, der Osttiroler Mario Tiefenbacher und Inge Niedermühl-Bichler aus Schwaz. Fotos: Kolping Lienz/mag

Am Sonntag, 23. Februar, gingen am Hochstein bei traumhaften Wetter- und Pistenbedingungen die 44. Tiroler Kolping-Skimeisterschaften über die Bühne. Insgesamt 60 Rennläufer aus Nord-, Ost-, und Südtirol nahmen die Herausforderung an, und kämpften sich durch die Torstangen. Höchst erfolgreich verlief der Bewerb für die Sportler aus Osttirol – insgesamt 22 Podestplätze, davon acht am obersten Treppchen, gab es aus heimischer Sicht zu bejubeln. Einen davon sicherte sich Mario Tiefenbacher, Sieger der internationalen Kolping-Skimeisterschaften 2014, der in 49,08 Sekunden zur Tagesbestzeit fuhr.

Mario Tiefenbacher ließ der Konkurrenz am Hochstein keine Chance.
Mario Tiefenbacher ließ der Konkurrenz am Hochstein keine Chance.

Die Tagesbestzeit bei den Damen holte die Schwazerin Inge Niedermühl-Bichler in der Altersklasse III, mit über einer Sekunde Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Mit Waltraud Leutgeb-Mayr und Wilfried Koller aus Innsbruck sowie Walter Brunner aus Schwaz gingen drei weitere Goldtrophäen an die Nordtiroler. In allen anderen Klassen nutzten die Osttiroler den Heimvorteil am Hochstein, und holten sich die restlichen Siege.

Erwartungsgemäß gab sich die KF Lienz auch in der Mannschaftswertung keine Blöße und setzte sich mit einer Zeit von 2:30,04 Minuten und über einer halben Minute Vorsprung auf die Gäste aus Hall und Innsbruck durch. Damit bleibt die Erfolgsserie der Kolpingfamilie bestehen – nicht weniger als 27 von 40 Teamwertungen entschieden die Osttiroler Skirennläufer seit 1968 für sich.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren